Am Hauptbahnhof

Spenden-Schließfächer bei der Bahn

+
Bahnhofschef Heiko Hamann mit Simone Slezak (M.) und Andrea Sontheim

München - „EinFach spenden.“ Unter diesem einprägsamen Motto hat sich die Deutsche Bahn eine originelle Idee einfallen lassen, um die Bahnhofsmission am Hauptbahnhof zu unterstützen:

 Im hinteren Schließfach-Bereich hat DB-Station & Service drei große Kofferfächer mit einem Aufkleber und dem eingangs erwähnten Motto bereitgestellt: „Wer sein Gepäck in einem dieser Fächer deponiert, spendet die Gebühr von fünf Euro automatisch der Mission“, sagt Heiko Hamann, Leiter des Bahnhofsmanagements München.

Hamann hofft, dass im Jahr mehrere tausend Euro zusammen kommen. Der Bahnhofsmanager: „Wir haben 2013 zum Jahr der Bahnhofsmission erklärt. Wir wollen der Bahnhofsmission das Geld für unerwartete Ausgaben zur Verfügung stellen“. Die Fächer werden wöchentlich geleert und separat abgerechnet.

Andrea Sontheim, Leiterin der katholischen, und Simone Slezak, Chefin der evangelischen Bahnhofsmission, freuen sich riesig über die Idee der Bahn: „Das Geld können wir gut gebrauchen.“ Die Bahnhofsmission ist rund um die Uhr geöffnet.

Rund 200 Menschen suchen hier jeden Tag Hilfe. Die Mission gibt auch Tee und belegte Brote aus. Für misshandelte Frauen gibt es einen eigenen Fluchtraum. 15 angestellte und 100 ehrenamtliche Mitarbeiter arbeiten hier. Sie holen oder bringen auch mobilitätseingeschränkte Reisende zu und von den Zügen.

Finanziert wird die Bahnhofsmission übrigens zu gleichen Teilen von der evangelischen und der katholischen Kirche. Die Deutsche Bahn stellt die Räume kostenlos zur Verfügung und übernimmt die anfallenden Nebenkosten.

di

Auch interessant

Kommentare