1. tz
  2. München
  3. Stadt

Neue E-Busse für München: MVG bestellt 21 weitere Fahrzeuge - „Weg vom Öl, hin zu Null Emissionen“

Erstellt:

Von: Sascha Karowski

Kommentare

Elektrobus der MVG in München, 2019
Die MVG hat 21 weitere Elektrobusse bestellt. © Florian Peljak

Münchens Busflotte wächst. Die Verkehrsgesellschaft hat 21 neue Fahrzeuge bestellt. Diese bieten mehr Platz und haben eine Reichweite von 250 Kilometern. Bis 2035 sollen alle Busse durch E-Fahrzeuge ersetzt sein.

München Moderner Innenraum, mehr Platz und nachhaltig: Münchens Busflotte wächst. Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) hat eine 21 neue Elektro-Gelenkbusse bestellt. Mitte 2023 sollen die Fahrzeuge von MAN nach und nach in Betrieb gehen. „Die Branche macht große Fortschritte bei der Entwicklung elektrischer Busse“, sagt MVG-Chef Ingo Wortmann.

MVG-Chef Ingo Wortmann: „Wir brauchen zuverlässige und reichweitenstarke Busse“

Bei der Leistungsfähigkeit der Batterien, der Effizienz von Heiz- und Kühlsystemen und beim Fahrzeuggewicht habe sich in den vergangenen Jahren viel getan. „Wir brauchen zuverlässige und reichweitenstarke E-Busse. Nur so können wir unser Ziel erreichen und weg vom Öl und hin zu Null Emissionen im Betrieb kommen.“

Wie berichtet, wollen die Verkehrsbetriebe bis 2035 den Busverkehr komplett elektrisch betreiben. „So gestalten wir die Verkehrswende in München aktiv mit und machen die Stadt leiser, sauberer und lebenswerter.“

Mit den neuen Fahrzeugen vergrößert sich die E-Bus-Flotte auf insgesamt 61 Elektrobusse. Erst Ende 2021 hat die MVG 14 Elektrogelenkbusse des Herstellers EBUSCO bestellt, die im Laufe des Jahres 2023 erwartet werden. Noch in diesem Jahr wollen die Verkehrsbetriebe den neuen Busbetriebshof Moosach eröffnen, auf dem zunächst bis zu 56 E-Busse geladen werden können. Der weitere schrittweise Ausbau der Ladeinfrastruktur ist bereits in Planung. Auch auf dem Busbetriebshof im Münchner Osten gibt es bereits Lademöglichkeiten für E-Busse.

Neue Elektrobusse für München: Fahrzeuge werden zu 62 Prozent aus Fördermitteln finanziert

Die jetzt bestellten 21 Busse haben eine Reichweite von 250 Kilometern und bieten mehr Platz, da im Heckbereich der Turm für die Dieselmotoren entfällt. Klimatisiert wird der Innenraum durch eine umweltfreundliche CO2-Anlage, eine eingebaute Wärmepumpe nutzt die Eigenschaften des CO2-Kältemittels, um im Winter den Fahrgastraum optimal zu heizen.

Die neuen Busse werden zu 62 Prozent über öffentliche Fördermittel finanziert.

Auch interessant

Kommentare