Medienberichte: Explosionen bei Konzert von Ariana Grande in Manchester gemeldet

Medienberichte: Explosionen bei Konzert von Ariana Grande in Manchester gemeldet

Neue Erkenntnisse zum Olympia-Massaker

+
Ein Terrorist (r) spricht am 05.09.1972 im israelischen Teamquartier im Olympischen Dorf der Münchner Sommerspiele mit Bundesinnenminister Hans-Dietrich Genscher (3.v.l), dem bayerischen Innenminister Bruno Merck (2.v.r) und dem Münchner Polizeipräsidenten Manfred Schreiber (2.v.l).

München - Am 5. September jährt sich das schreckliche Olympia-Massaker in München zum 40. Mal. Einem Medienbericht zufolge gibt es nun neue Erkenntnisse. Die Spur führt in die Nazi-Szene.

17 Menschen, darunter neun israelische Sportler, fielen dem Terrorakt zum Opfer. Wie der Spiegel jetzt berichtet, gab es offenbar eine Zusammenarbeit der palästinensischen Terroristen mit deutschen Neonazis. Auch neu: Die Behörden waren gewarnt.

Laut Spiegel hat das Bundesamt für Verfassungsschutz jetzt die Akten zur Verfügung gestellt. Demzufolge standen die damaligen Rechtsextremisten Willi Pohl und Wolfgang Abramowski im Kontakt mit dem Terroristen Abu Daud, dem Drahtzieher des Anschlags von München. Die Dortmunder Polizei hatte vor dem Attentat die Geheimdienste gewarnt: „Vermutlich konspirative Tätigkeit palästinensischer Terroristen“. Abu Daud konnte dennoch unbehelligt im einen Hotel an der Arnulfstraße wohnen, sich mit den Attentätern treffen.

Pohl und Abramowski waren am 27. Oktober 1972 in München bei dem ehemaligen Waffen-SS-Mann Charles Jochheim festgenommen worden. Sie hatten Waffen und sechs Handgranaten dabei. Diese Granaten waren vom selben Typ, wie sie auch die Terroristen benutzten.

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Schäferhund reißt Sechsjährige zu Boden und beißt zu - Halterin flüchtet
Schäferhund reißt Sechsjährige zu Boden und beißt zu - Halterin flüchtet
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
S8: Streckensperrung nach Notarzteinsatz aufgehoben
S8: Streckensperrung nach Notarzteinsatz aufgehoben

Kommentare