Zumindest im Sommer

Neue Idee: Freischankflächen auf Parkplätzen

Im Streit um Freischankflächen auf Gehwegen und Plätzen fordern die Grüne die Stadt zum Umdenken auf – zumindest im Sommer. Dazu gibt es einen neuen Vorschlag.

München - Im Streit um die von der Stadt verfügten verkleinerten Freischankflächen warten die Grünen mit einer neuen Idee auf. Parkplätze könnten zumindest in den Sommerferien temporär für Cafés und Kneipen genutzt werden, schlägt die Stadtvorsitzende Gudrun Lux vor. 

Der Konflikt um die Freischankflächen sei hausgemacht, meint Lux. Schuld daran sei die autozentrierte Verkehrspolitik der Stadt. „Wir sollten endlich den öffentlichen Raum neu denken, indem wir parkenden und fahrenden Autos den Platz nehmen, statt allzu oft Gastronomie, Fuß- und Radweg gemeinsam auf einen schmalen Streifen zu zwängen“, so Lux. Sie denkt an Parkplätze, die nicht explizit für Anwohner reserviert sind. In den Sommermonaten, zumindest aber in den Sommerferien, könnten diese Freischankflächen zugeschlagen werden.

Lesen Sie hier: Freischankflächen minimiert - Münchner Wirte stocksauer

kv

Auch interessant

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.