21 Wagen für 185 Millionen Euro

Das ist Münchens neue Super-U-Bahn

+
Die C2, die neue Münchner U-Bahn, soll ab Sommer rollen.

München - Mehr Platz, intelligente Türen, mehr Sitzkomfort: Das ist die neue Münchner U-Bahn C2. Am Freitag wurde sie erstmals vorgestellt.

Der Zug der so genannten C2-Generation ist der kleine Bruder des C1-Zuges, der seit 2002 im Münchner U-Bahn-Netz unterwegs ist. Der C2-Zug besteht aus sechs Teilen, ist 115 Meter lang, 4500 PS stark und schafft es in 15 Sekunden von 0 auf 80 Stundenkilometer.

tz.de als App:

Zur iPhone-App

Zur Android-App

Zur Windows-App

merkur-online.de als App:

Zur iPhone-App

Zur Android-App

Zur Windows-App

Die 21 neuen Wagen kosten insgesamt 185 Millionen Euro und sind damit die größte Anschaffung in der Fahrzeuggeschichte der Münchner U-Bahn. Sie ersetzen 14 Altwagen ersetzt, die schon seit 40 Jahren im Dienst sind.

Der C2-Zug, der in München und Wien produziert wird, ist schon mehrfach preisgekrönt - etwa den German Design Award hat er schon bekommen. Der Jury gefiel vor allem der "tolle Umgang mit Licht im Interieur". Denn die neue U-Bahn hat intelligente Türen: LED-Leuchtbänder in den Türkanten zeigen den Fahrgästen an, wann sich die Türen öffnen und schließen - durch Farbwechsel zwischen Rot und Grün. Das verbessere laut MVG gerade für Sehschwache die Erkennbarkeit der Türen.

Außerdem können nun mehr Menschen in eine U-Bahn einsteigen: Die C2 hat Platz für 940 Fahrgäste, vorher waren es 912. Der Zug hat 720 Stehplätze und 220 Sitzplätze, die alle gepolstert sind. Holzsitze gibt es nicht mehr, weil diese oft dem Vandalismus zum Opfer fielen.

So sieht Münchens neuer U-Bahn-Zug aus - Bilder

So sieht Münchens neuer U-Bahn-Zug aus - Bilder

Alle Wagen sind mit Videokameras, Monitoren für das Infotainment-System und Brandschutzeinrichtungen ausgestattet. MVG-Chef Herbert König sagt zu seiner neuen U-Bahn: "Der neue Zug wird gute Dienste leisten - und er sieht einfach gut aus." Derzeit wird er für den Einsatz im Liniendienst vorbereitet. Im Sommer sollen die Züge erstmals eingesetzt werden.

König: "Weil eine U-Bahn immer ein aufeinander abgestimmtes Gesamtsystem von Fahrzeug und Strecke ist, sind im Rahmen des Zulassungsverfahrens immer auch umfangreiche Tests, Probe- und Einstellungsfahrten im Heimatnetz erforderlich, die sich somit an die Herstellertests auf seiner Testanlage anschließen müssen. Diese Fahrten und Messungen haben jetzt auf unserem Betriebsgelände in Fröttmaning begonnen und werden dann auch im Netz durchgeführt, zunächst jeweils in der kurzen nächtlichen Betriebsruhe.“

Den Zügen werden bis 2015 noch weitere 20 Exemplare folgen. Ingesamt gibt es dann 126 neue U-Bahn-Wagen und im gesamten Münchner U-Bahn-Netz mehr als 600.

auch interessant

Meistgelesen

Schwer verbrannte Frau fährt mit der U-Bahn zum Hauptbahnhof
Schwer verbrannte Frau fährt mit der U-Bahn zum Hauptbahnhof
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich

Kommentare