Zu 86 % treffsicher!

Neue Software: Einbrecher-Jagd am Computer

+
Das Programm wird in München und Nürnberg eingesetzt.

München - Die Polizei in München und in Nürnberg testet ab Oktober eine neue Software. Sie soll Einbrüche vorhersehen können - ähnlich wie die Vorhersage eines Wetterberichts. Die Trefferquote ist offenbar erstaunlich hoch.

Bauchgefühl ist gut. Aber „Precogs“ ist besser: Im Kampf gegen massiv steigende Einbruchszahlen geht die bayerische Polizei neue Wege. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) kündigte am Mittwoch den Probebetrieb einer neuen Prognosesoftware an, die in Zürich, Amsterdam, Großbritannien und in den USA bereits erprobt und mit einer Trefferquote von rund 86 Prozent für überraschend gut befunden wurde. Auf mathematisch-kriminologischer Basis errechnet diese Software, wann und wo Einbrüche mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten sind.

Verbrechen verhindern bevor sie stattfinden und schon vor dem Täter am Tatort zur sein – in Zürich ist der Hollywood-Blockbuster Minority Report schon Realität geworden. Seit November wurde die Software „Precogs“ dort getestet. „Man muss sich das vorstellen wie eine Wetterprognose“, erklärte Fachmann Felix Lengweiler dem Züricher Regionaljournal. „Wir schauen, was passiert ist, beobachten die Entwicklung und versuchen daraus abzuleiten, was morgen passieren wird.“

In Nordrhein-Westfalen nennt die Polizei diese Form der Kriminalitätsvorbeugung „Predictive Policing“. Komplexe Softwareprogramme sind in der Lage, große Datenmengen (Tatorte, Taten, etc.) auf eine Weise abzugleichen und in Zusammenhang zu stellen, dass bisher nicht vorhersehbare Muster und Zusammenhänge sichtbar werden. In den USA nutzen Polizeibehörden neben den eigenen auch externe Datenbestände sowie soziale Netzwerke. In Los Angeles soll die Einbruchskriminalität um 25 Prozent gesenkt worden sein. Auch in Zürich beobachtet man Rückgänge bei den Einbrüchen. In Amsterdam ist die Polizei angeblich bereits in der Lage, mit hoher Wahrscheinlichkeit vorherzusagen, in welcher Zeit sich ein Einbruch in einem Gebiet von 125 mal 125 Metern ereignen wird. Mit verstärkter Polizeipräsenz vor Ort könnte dann ein Einbruch verhindert werden.

Die neue Software wird ab Oktober in München und Nürnberg ein halbes Jahr lang getestet.

Dorita Plange

auch interessant

Meistgelesen

Münchner Tagesmutter verhaftet - Pressekonferenz im Video
Münchner Tagesmutter verhaftet - Pressekonferenz im Video
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare