Ein TV-Anwalt und eine Sportlerin

Neue SPD-Gesichter: Das ist Reiters rote Liste

+

München - Ob diese rote Liste ein Treffer ins Schwarze ist, wird sich am Abend des 16. März 2014 zeigen. Mit vielen neuen Gesichtern tritt der Münchner SPD-OB-Kandidat Dieter Reiter bei der Kommunalwahl an.

Am 16. März 2014 haben die Münchner ihren neuen Stadtrat bestimmt. Am Samstag wählten 112 Delegierte des Münchner SPD-Unterbezirks im Augustiner Schützengarten ihre Kandidaten: Dieter Reiters Liste für den Kampf ums Rathaus.

Der OB-Kandidat wird – kaum überraschend – die Liste anführen, die im ersten Wahlgang angenommen wurde. Es folgt Bürgermeisterin Christine Strobl. Der jetzige Fraktionschef Alexander Reissl bekam – ungeachtet des schwelenden Dauerzoffs mit den Grünen – Platz drei. Auf Platz vier kandidiert wieder Münchens und Bayerns Mieterpräsidentin Beatrix Zurek, auf Platz fünf ebenfalls erneut Münchens IG-Metall-Bevollmächtigter Horst Lischka.

Nachdem neun Stadträte (Barbara Scheuble-Schaefer, Inci Sieber, Regina Salzmann, Ingrid Anker, Monika Renner, Nikolaus Gradl, Regina Salzmann, Irene Schmitt und Michael Leonhart) nicht mehr antraten und Claudia Tausend sowie Andreas Lotte in den Bundes- bzw. Landtag gewählt wurden, gab es viel Platz für neue Namen. Münchens SPD-Chef Hans-Ulrich Pfaffmann hatte eine personelle Erneuerung angeordnet, außerdem wurde streng nach Reißverschlusssystem gelistet: ein Mann, eine Frau usw. So mancher landete darum auf einem schlechteren Platz als erhofft. Einige gaben deshalb auf.

Das hatte man zuletzt auch von Stadtrat Josef Assal vermutet. Er sorgte vor wenigen Wochen für Schlagzeilen, weil er ein Spanferkel mit der Aufschrift „Münchner Stadtrat“ gegrillt hatte. Doch Assal tritt wieder an – auf Listenplatz 51.

Ob die SPD ohne Zugpferd Christian Ude wieder 33 Sitze holt? OB-Kandidat Reiter ist zuversichtlich und bescheiden zugleich: „Es kommt nicht allein auf den OB-Kandidaten an, sondern auch auf eine Mehrheit im Stadtrat. Und mit dieser Liste bin ich sehr optimistisch, dass wir das schaffen können.“

Johannes Welte

 

Platz 6: Verena Bentele

Die bei Lindau geborene blinde Biathletin, Skilangläuferin, vierfache WM- und 12-fache Paralympics-Siegerin Verena Bentele (31) ist seit 2012 SPD-Mitglied und war in OB Christian Udes Landtags-Wahlkampfteam. Sie bekommt einen sicheren 6. Platz.

Platz 8: Simone Burger

Die 34-jährige Vorsitzende des Münchner DGB tritt erstmals an und bekommt einen sicheren 8. Platz. Die Allgäuer Politikwissenschaftlerin war jüngst gefordert, als Asylbewerber das DGB-Haus besetzten.

 

Platz 9: Cumali Naz

Cumali Naz (52) bekommt als Migrantenvertreter einen sicheren 9. Platz. Er ist im Kreisjugendring für interkulturelle Pädagogik zuständig und war lange Vorsitzender des Ausländerbeirats.

Platz 23: Christian Vorländer

Der 40-jährige TV-Anwalt (bei Richter Alexander Hold) soll künftig die Interessen der Schwulen und Lesben im Stadtrat vertreten, was bislang die nicht mehr zur Wahl antretende Irene Schmitt tat.

Platz 29: Peter Scheifele

Auch neu: Theaterwissenschaftler Peter Scheifele (41) ist SPD-Fraktionschef im BA Bogenhausen, beruflich war er SPD-Fraktionssprecher, jetzt ist er Sprecher der städtischen Gewofag.

Warum sind unsere Mülleimer genoppt? 38 kuriose München-Fakten

Warum sind unsere Mülleimer genoppt? 38 kuriose München-Fakten

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare