Vorbild Österreich

So sehen Bayerns Polizisten bald aus

+
Die neuen Polizei-Uniformen sind blau.

München - Polizei und Justiz des Freistaats bekommen neue Uniformen. Vorbild standen dabei die Österreicher. Auffälligste Neuerung: Die Uniformen sind blau.

Die Österreicher sind das Vorbild für Bayern. Deren Polizeiuniformen gefielén den Beamten im Freistaat am besten. Am Donnerstag stellten Innenminister Joachim Herrmann und Justizminister Winfried Bausback die neuen Uniformen für Polizei und Justiz vor, die zunächst einmal zu Testzwecken angeschafft wurden. Auffälligste Neuerung: Die Uniformen sind blau.

Und sie wurden, so Herrmann, „ein bisschen bajuwarisiert“. Wichtig sind die inneren Werte der neuen Dienstkleidung. „Hose und Jacke haben beste Outdoor-Qualität“, erklärte Anton Scherl, der Projektleiter für das Outfit.

„In München werden zunächst 80 Beamte mit der blauen Dienstkleidung auf Streife gehen,“ sagte Polizeipräsident Hubertus Andrä der tz. Dabei seien oft gemischte Gruppen in blau und grün zu erwarten. „Eine achtköpfige Gruppe trägt die Uniform auf der Wiesn“, so Andrä. Gewissermaßen als Härtetest: „Die Kleidung muss täglich gewaschen werden.“

Trotz bester Materialien und der vielen Taschen in den neuen Jacken – ein Kleidungsstück werden die Polizisten vermissen: die schwarze Lederjacke. Eine Beamtin zur tz: „Sie ist absolut robust, für viele von uns ist sie ein echtes Kultobjekt.“

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Ein wahrer Schutzengel: Mann (20) rettet Kleinkind in Fürstenried
Ein wahrer Schutzengel: Mann (20) rettet Kleinkind in Fürstenried
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.