Neue ZDF-Krimireihe mit Jürgen Vogel als Kommissar

Blochin: Zwischen Gut & Böse

+
Blochin (Jürgen Vogel) spielt einen Polizisten, der während seiner Ermittlungen selbst unter Mordverdacht gerät.

München - Jürgen Vogel hat sich in den vergangenen Jahren rar gemacht im deutschen Fernsehen – jetzt kommt er mit Krawumm zurück!

Jürgen Vogel hat sich in den vergangenen Jahren rar gemacht im deutschen Fernsehen – jetzt kommt er mit Krawumm zurück! Die ZDF-Krimireihe Blochin mit dem 47-Jährigen in der Titelrolle gehört zu den wichtigsten Produktionen des Mainzer Senders in diesem Herbst, sie lief bereits auf der Berlinale, wird mordsmäßig beworben und ist durchaus ein mutiges Projekt. Allein – so richtig in den Bann zieht sie einen nicht.

Jürgen Vogel eine Serie auf den Leib zu schreiben, ist sicher eine gute Idee. Er ist ein kantiger Typ, unverwechselbar, ein klasse Schauspieler. Und als Polizist, der immer wieder von seiner kriminellen Vergangenheit eingeholt wird und die Grenzen zwischen Gut und Böse auch mal verwischt, ist er vermutlich sogar die beste Besetzung, die man sich vorstellen kann. Aber es braucht halt auch gute Geschichten, vor allem gute Drehbücher und überraschende Einfälle. Und davon gibt es in Blochin zu wenig – bei allen starken Momenten, die die Reihe auch hat. Es reicht nur nicht, dass Blochin alias Vogel gerne nachts Motorrad fährt und zu seiner Frau „Baby“ sagt, um ihn als lässigen und verruchten Charakter darzustellen. Das wirkt aufgesetzt und bemüht. Thomas Heinze, der Vogels Schwager und Kollege bei der Berliner Mordkommission spielt, ist da schon ein vielschichtigerer Charakter, ein Karrierist und Single, der eine heimliche Affäre mit einer ehrgeizigen Staatssekretärin hat (gespielt von Jördis Triebel). Allerdings auch hier: die Dialoge … Einmal sagt sie allen Ernstes zu ihm: „Komm ins Bett, du Superbulle.“ Das hat fast etwas unfreiwillig Komisches.

Sein Publikum wird Blochin dennoch finden – der prominenten Besetzung sei Dank. Aber die Zuschauer müssen sich die kommenden Abende freihalten. Denn die Reihe läuft nicht wie üblich einmal in der Woche. Nach der Premiere heute laufen die Folgen zwei bis vier am Samstag ab 20. 15 Uhr. Am Sonntag um 22 Uhr folgt die fünfte Episode. Alternative: ZDFneo zeigt alle Folgen am 2. Oktober ab 20.15 Uhr. Zudem ist die komplette Staffel ab heute täglich ab 20 Uhr (Folgen eins bis drei) bzw. 22 Uhr (Folgen vier bis fünf) in der ZDF-Mediathek abrufbar. Wie gesagt, für das ZDF ist Blochin ein wichtiges Projekt.

 „Blochin“,

ab heute, 20.15 Uhr, ZDF

Zwischen Freundschaft & Liebe

Caroline Peters ist die chaotische Kommissarin aus der ARD-Serie Mord mit Aussicht. Mišel Maticevic war eine der zwielichtigsten Gestalten in der Mafiareihe Im Angesicht des Verbrechens und ist im deutschen Fernsehen überhaupt eher auf den Typ Verbrecher abonniert. Gemeinsam sind sie die süßeste Versuchung seit Harry und Sally.

Süßer September heißt die romantische Komödie mit den beiden, die heute Abend im Ersten läuft. Die Geschichte ist simple, was das Team um Regisseur Florian Froschmayer draus macht, zauberhaft: Zwei Singles Anfang 40, enttäuscht vom Leben und von gescheiterten Beziehungen, lernen sich eines Abends kennen, landen nicht (!) im Bett, sondern werden beste Freunde. Denn, so die These von beiden, Männer und Frauen können nur befreundet sein. Alles andere sei „Doppelselbstmord in Zeitlupe“. Ob es am Ende dabei bleibt, wird hier natürlich nicht verraten – aber empfohlen sei der Film: Caroline Peters und Mišel Maticevic spielen hinreißend, die Dialoge sind streckenweise zum Niederknien und ein Tränchen darf auch verdrückt werden. Was will man mehr am Freitagabend …

„Süßer September“,

heute, 20.15 Uhr, ARD

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Nach Liebesspiel in der U-Bahn: Das sagt ein MVG-Mitarbeiter
Nach Liebesspiel in der U-Bahn: Das sagt ein MVG-Mitarbeiter

Kommentare