Neuer Chic für Giesing: Hertie weicht Neubau

+
Der alter Hertie am Tegernseer Platz soll abgerissen werden.

München - Der Tegernseer Platz bekommt ein neues Gesicht: Der alte grau-blaue Karstadt, der zuletzt als Hertie geführt wurde, wird abgerissen und macht Platz für ein schickes Geschäftshaus.

Der neue Bau soll die Giesinger Mitte aufwerten. Der Münchner Projektentwickler Bucher Properties reißt den alten Plattenbau ab, da er dem „Potenzial der guten Stadtteillage in München nicht gerecht wird“, so Bucher Properties.

München Architektur: Stadtentwicklung und Stadtgestaltung

Das Gesicht jeder Stadt wird geprägt von ihrer Architektur. Gerade München befindet sich seit der massiven Zerstörungen des 2. Weltkrieges in einem permanenten Wandel. Das historisch geprägte Gesicht der Stadt (im Bild das Siegestor) wird enorm wichtig genommen, dennoch steht man Neuem und Modernem auch positiv gegenüber - nicht ohne dass dabei aber auch heftig diskutiert wird. Sehen Sie folgend eine Reihe von Bildern aus dem im MünchenVerlag erschienenen Buch "München Architektur: Stadtentwicklung und Stadtgestalt.  © Schlaf
Münchens höchstes Bürohaus, Uptown Munich, drängt sich in viele Perspektiven hinein.  © MünchenVerlag
Ein Meisterwerk des Jugendstil-Architekten Martin Dülfer ist das Gebäude Gedonstraße 4 aus den Jahren 1903-1904 mit ursprünglich großbürgerlichen Acht-Zimmer-Wohnungen plus Küche und Balkon, bereits mit Bad und separater Toilette sowie Mägzimmern und Wirtschaftsräumen. Heute gehört das Haus ebenso wie das in den 1960er Jahren als Betonkubus errichtete und nach 2000 mit einer neuen Glasfassade versehene benachbarte Bürohaus Nr. 10 zum Komplex der Münchner Rückversicherung.  © MünchenVerlag
Münchens erstes und zugleich berühmtestes Jugendstilhaus mit seinem Relief Adam und Eva steht in der Ainmillerstraße 22. Errichtet haben es 1898-1899 Ernst Haiger und Henry Helbig für Felix Schmidt.  © MünchenVerlag
Großbürgerliche Wohnungen aus den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts haben sich in der Martiusstraße 1 bis 7 erhalten. Sie entstanden in neubarockem Jugendstil ab 1906 durch den Architekten Anton Hatzl, dem die Anlage auch gehörte.  © MünchenVerlag
Am Marsstallplatz: Der Neubau der Max-Planck-Gesellschaft hatte sich am Marstall ebenso zu orientieren wie an der sonstigen Umgebung.  © MünchenVerlag
Eine bewusste Verbindung von alt und neu zeigt auch diese Aufstockungeines Nachkriegsgebäudes, des Lorenzistocks im Alten Hof durch den Architekten Peter Kulka. Die hier ursprünglich stehende Hofkapelle war im 2. Weltkrieg zerstört worden. Immerhin: Der Dachstuhl im Gebäude links stammt aus dem 14. Jahrhundert und überstand den Krieg unbeschadet.  © MünchenVerlag
Den Freiraum vor der Pinakothek der Moderne ziert eine 1997 entstandene Skulptur "Buscando la Luz" aus gewalztem, rostbelassenem Stahl von Eduardo Chillida.  © MünchenVerlag
Das M, O, C wird als Munich Order Center von der Messe gemanagt. Es entstand 1991 bis 1993 nach Plänen von Helmut Jahn, Chicago, in der Lilienstraße im Stadtteil Freimann.  © MünchenVerlag
Beschaulichkeit trifft modernen Prunk: Die Heilig Kreuz Kapelle in Fröttmaning mit der Allianz Arena im Hintergrund.  © MünchenVerlag
Ein technisch wie ästhetisch gelungenes Bauwerk sind die insgesamt vier Faultürme des Architekturbüros Ackermann für das Münchner Klärwerk Gut Großlappen gegenüber der Allianz Arena.  © MünchenVerlag
Absolut großstädtisch wirkt München an der Donnersberger Brücke mit dem Munich City Tower, dem Hochhaus der Mercedes-Niederlassung direkt hinter der Brücke.  © MünchenVerlag
Die ursprünglich 1892 gebaute Hackerbrücke wurde im 2. Weltkrieg teilweise zerstört und 1953 rekonstruiert. Die Bogenbrücke hat sechs Bogenträger mit einer Stützweite von 28,4 m, die Bogenhöhe beträgt knapp acht Meter.   © MünchenVerlag
Aus Holz ist die Thalkirchener Brücke. Einen Flussübergang über die Isar gibt es dort schon seit 1904. Auf den sanierten Pfeilern und Widerlagern entstand nach einem Entwurf Richard Dietrichs Ende der 80er Jahre eine filigrane 197 Meter lange Fichtenkonstruktion mit Knotenverbindungen aus Stahl.  © MünchenVerlag
Die Lenbachgärten: Hier entstanden nach dem Entwurf von Steidle + Partner exklusive Maisonette-Wohnungen mit Blick direkt auf den Alten Botanischen Garten.  © MünchenVerlag
Das Kulturhaus Milbertshofen mit dem sich anschließenden gebäudehoch verglasten Sportplatz errichteten Reichert Pranschke Maluche in den Jahren 2003 bis 2005.  © MünchenVerlag
Das aus den 30er Jahren stammende Nordbad in der Schleißheimer Straße hat in den 90er Jahren ein Außenbecken bekommen.  © MünchenVerlag
Der Petuelpark liegt direkt über dem sechsspurigen Petuelring. Wer oben Erholung sucht, merkt vom Verkehrsgetöse unten nichts.  © MünchenVerlag
Ein Erweiterungsbau der Bayerischen Akademie der Bildenen Künste entstand in den ersten Jahren des 21. jahrhunderts nach den Plänen des Wiener Architekturbüros Coop Himmelb(l)au.  © MünchenVerlag
Alt spiegelt sich in neu: Ein durchaus typisches Motiv aus einem offenen Hofareal dort, wo die Nymphenburger Straße zu einer Büroadresse geworden ist. Hunderte weiterer Bilder und ausführliche Informationen über die Architektur Münchens erhalten Sie in Gernot Brauers Buch München Architektur: Stadtentwicklung und Stadtgestaltung, erschienen im MünchenVerlag (ISBN 978-3-937090-37-5), 264 Seiten und über 500 Fotos und Pläne. Preis: 38 Euro. Sehen Sie nun folgend weitere Bilder von Bauwerken in München.  © MünchenVerlag
Die alte Pinakothek.  © Schlaf
Das Museum Brandhorst.  © Schlaf
Der Helene-Mayer-Block im alten Olympiadorf.  © Kruse
Das europäische Marken- und Patentamt im Tal.  © Haag
Der Riegerblock am Isartor.  © Westermann
Das Sparkassenhaus am Karolinenplatz.  © Schlaf

Auf dem 2000 Quadratmeter großen Grundstück soll für 22 Millionen Euro ein neues Büro- und Geschäftshaus mit 3200 Quadratmeter Einzelhandelsfläche in Unter- und Erdgeschoss sowie im ersten Stock entstehen. Im zweiten bis fünften Stock sind 1550 Quadratmeter für Büros geplant. Zudem gibt es künftig 13 Parkplätze für Autos – nur noch halb so viel wie auf dem Flachdach des jetzigen Hertie-Baus. Dafür stehen künftig 40 Fahrradstellplätze zur Verfügung. Der Neubau mit seiner Lochfassade und den versetzten Fenstern wird sich direkt bis zum Dach über die Tegernseer Landstraße und die Ichostraße erheben und so den Platz besser einrahmen als der Altbau. Der besteht aus einem schmalen Kotz, der aus dem Flachbau des Kaufhauses emporwächst.

Zum nordwestlich angrenzenden Angererviertel mit den niedrigen ehemaligen Herbergshäusern stuft sich der Neubau ab, so dass der Übergang nicht so scharf wird. An der Unteren Grasstraße ist auch einen kleiner begrünter Vorplatz geplant.

Der Entwurf stammt vom Kölner Architekturbüro Kister-Scheithauer-Gross sowie dem Münchner Landschaftsarchitektenbüro realgrün. Beide setzten sich in einem Realisierungs-Wettbewerb durch. Mit den Abbrucharbeiten soll Ende dieses Jahres begonnen werden. Die Fertigstellung ist für Frühjahr 2012 geplant.

 Bucher Properties hatte neben dem Giesinger Hertie auch die Laimer Filiale in der Fürstenrieder Straße gekauft. Dort sollen für 25 Millionen Euro bis Sommer 2011 ein Büro- und Geschäftshaus mit rund 4200 Quadratmetern Einzelhandelsfläche in Untergeschoss, Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss sowie 1100 Quadratmeter Bürofläche im zweiten und dritten Stockwerk und 50 Parkplätzen entstehen. Die Abrissarbeiten sollen bald beginnen.

we.

Auch interessant

Meistgelesen

Mann sticht mehrmals auf Münchner (17) ein: Opfer schwebt in akuter Lebensgefahr - Motiv macht sprachlos
Mann sticht mehrmals auf Münchner (17) ein: Opfer schwebt in akuter Lebensgefahr - Motiv macht sprachlos
Mann löst Massenpanik in Münchner Kirche aus - Betroffene nennen dramatische Details 
Mann löst Massenpanik in Münchner Kirche aus - Betroffene nennen dramatische Details 
Fahrzeugbrief offenbart FC-Bayern-Legende als Vorbesitzer - Autohändler fassungslos
Fahrzeugbrief offenbart FC-Bayern-Legende als Vorbesitzer - Autohändler fassungslos
Mann spricht Jugendliche in Linienbus an - dann eskaliert die Situation
Mann spricht Jugendliche in Linienbus an - dann eskaliert die Situation

Kommentare