Neuer Schock: Wohnung plötzlich 340 Euro teurer

+
Einer von vielen Betroffenen: Bei Giuseppe Saponato (75) sind es künftig 760 Euro statt bislang 620 Euro für 63 Quadratmeter.

München - Die BayernLB-Tochter GBW erhöht die Miete für rund 1300 Wohnungen. Doch für einige Laimer kommt's noch dicker: Sie sollen wegen Modernisierungen 50 Prozent mehr zahlen!

Lesen Sie auch:

Dieser Brief schockt die Mieter

20 Prozent Mieterhöhung - Ist das erlaubt?

Die Mieterhöhungen bei der Landesbank-Tochter GBW werden zum Politikum. Wie die tz berichtete, hat die Wohnungsgesellschaft Mieterhöhungen von 20 Prozent verschickt, im Raum München sind 1300 der 15 000 GBW-Wohnungen betroffen. Hintergrund: Die Landesbank muss wegen ihrer Milliardenverluste ihren Anteil von 92 Prozent der GBW verkaufen, die SPD unkt, dass der Wert zuvor gesteigert werden soll. Doch für 20 GBW-Mieter in Laim kommt’s noch dicker: Sie sollen wegen Modernisierungen 50 Prozent mehr zahlen!

Gertrud Habel (76) soll statt 411,36 Euro 638,16 Euro Kaltmiete ­bezahlen

So flatterte Susanne K. und Matthias B. im Juli ein freundlicher Brief ins Haus: „Wir wollen mit Ihnen zusammen Ihre Wohnanlage attraktiver gestalten“, schrieb die GBW. Kostenpunkt: 1,485 Millionen Euro, (Tabelle unten). Neue Fenster, Wärmedämmung, eine neuer Aufzug usw. kosten Geld – das sich die GBW von den Mietern zurückholt: Das Baugesetzbuch erlaubt, rechnet die GBW vor, dass sie knapp 690 000 Euro der Umbaukosten sofort auf die Mieter umlegen darf, elf Prozent davon pro Jahr. Für Susanne K. und Matthias B. hieße das: Die Kaltmiete verteuert sich von 698 Euro auf 952,64 Euro, warm wären es mit 1149 Euro über 340 Euro mehr. „Das ist uns zu viel“, so Matthias B. zur tz. Das Paar hat die Konsequenzen gezogen: „Wir ziehen dieses Wochenende um.“ In der Nähe haben sie eine renovierte Wohnung gefunden, die zwar acht Quadratmeter kleiner ist. „Aber sie hat einen Balkon und ist 180 Euro billiger, als das, was wir künftig an der Elsenheimer Straße zahlen sollen.“ Auch drei andere Mieter ziehen aus.

Andere wollen vorerst bleiben: „Ich will abwarten, bis die eigentliche Mieterhöhung kommt“, sagt etwa Tramfahrer Jürgen Stöckert (58), der mit seiner Frau in einer 71-Quadratmeter-Wohung lebt. Was ihn stört: „Man berechnet mir künftig 85 Euro für Heizung und Warmwasser. Derzeit kostet unsere eigene Gastherme nicht mal die Hälfte – und nach der Sanierung müsste es ja noch weniger Verbrauch sein.“

GBW-Sprecherin Katja Neese verteidigt die Sanierung: „Das ist völlig normal und geschieht im gesetzlichen Rahmen.“ Andere GBW-Häuser seien nicht betroffen. Neese: „Nach der Modernisierung liegt die Miete bei rund acht Euro. Normalerweise müssten die Mieter für eine so hochwertig modernisierte Wohnung in München zwischen elf und zwölf Euro zahlen.“

Die GBW-Mieterhöhungen werden jetzt Thema im Landtag: Die SPD will, dass Finanzminster Markus Söder (CSU) in einer aktuellen Stunde Stellung nimmt.

Johannes Welte

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

So werden die Modernisierungskosten berechnet

Diese Berechnung der Umbaukosten haben die Mieter der Elsenheimerstraße 28 bekommen
Maßnahmen Kosten
Überarbeitung der Dachdeckung, neue Dachgauben mit Fenstern 48 000 Euro
Neubau einer zusätzlichen Wohnung im Dachgeschoss 175 000 Euro
Wärmedämmung an der Fassade und neuer Anstrich 218 000 Euro
Anbau von cirka 3,5 Quadratmeter großen Balkonen im Hof 62 000 Euro
Austausch der Holzfenster gegen Kunststofffenster 92 000 Euro
Erneuerung des Aufzuges mit zusätzlicher Anfahrt des Dachgeschosses 118 000 Euro
Modernisierung des Treppenhauses (Boden, Haustüren, neue Briefkästen) 79 000 Euro
Erneuerung der Wohnungstüren 31 000 Euro
Erneuerung der Versorgungsleitungen mit Hausanschluss 59 000 Euro
Einbau einer Heizverteilungsanlage mit Anschluss an bestehende Zentralheizung 209 000 Euro
Erneuerung Gegensprechanlage, Schalter und Licht im Treppenhaus 33 000 Euro
Einbau einer kontrollierten Wohnraumlüftung im Bad jeder Wohnung 17 000 Euro
Überarbeitung der Außenanlagen mit überdachtem Müllstellplatz 37 000 Euro
Gesamtbaukosten mit Dachgeschoss 1 238 000 Euro
zuzüglich Baunebenkosten 247 000 Euro
Summe 1 485 000 Euro
Modernisierungskosten, die nach § 559 BGB auf Mieter umgelegt werden 689 959 Euro

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Nach Stau auf der Stammstrecke - Lage normalisiert sich wieder
S-Bahn: Nach Stau auf der Stammstrecke - Lage normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare