Riesen-Schock für Münchnerin

29-Jährige wird von Einbrecher aus dem Schlaf gerissen - dann passiert das

Einen Albtraum erlebte eine 29-jährige Münchnerin in der Nacht auf Freitag. Mitten in der Nacht wurde die Frau durch Geräusche in ihrer Wohnung wach - vor ihr stand ein Einbrecher. Schock!

München - Am Freitag, 19.01.2018, gegen 2.55 Uhr, versuchte ein dreister Wohnungseinbrecher in eine Wohnung in der Horemansstraße im Stadtteil Neuhausen einzubrechen, berichtet die Polizei. Als der Mann Geräusche in der  Wohnung an der Horemansstraße in München-Neuhausen verursachte, wurde dadurch die 29-jährige Bewohnerin aus dem Schlaf gerissen. Die Frau erschrak total und schrie lautstark um Hilfe. Der Einbrecher „verließ fluchtartig den Tatort, so die Polizei. 

Der bislang unbekannte Täter war über ein Baugerüst zum ersten Obergeschoß geklettert und wollte von dort über ein offenstehendes Fenster in die Wohnung des Mehrfamilienhauses einsteigen.

Täterbeschreibung: Männlich; bekleidet mit einer grauen Jacke und Jeans. Weitere Beschreibung nicht möglich

Zeugenaufruf: Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Horemansstraße in Neuhausen Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 53, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Ein wahrer Schutzengel: Mann (20) rettet Kleinkind in Fürstenried
Ein wahrer Schutzengel: Mann (20) rettet Kleinkind in Fürstenried
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion