Autos in München abgefackelt

War hier ein Feuer-Teufel am Werk?

+
Von den Autos ist nicht mehr viel übrig geblieben.

München - Für vier Autobesitzer in München begann der Morgen mit einem Schock: Ihre Autos sind in der Nacht an der Ruffinistraße abgebrannt. Nun die drängende Frage: War es Brandstiftung?

In Berlin war es eine Zeit lang ein sehr krimineller Trend: Luxuskarrossen abfackeln. Noch ist völlig unklar, was hinter den Ereignissen in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag an der Ruffinistraße steckt. Doch man fühlt sich daran erinnert.

Gleich vier Autos sind in der laut Anwohner so ruhigen Straße abgebrannt. Die Feuerwehr wurde so gegen 4.51 Uhr alarmiert. Offenbar hat ein Smart zum Brennen angefangen und die dahinter stehenden Autos haben Feuer gefangen. Durch die Rauchentwicklung wurden auch die umliegenden Wohnungen beschädigt. 

Die Höhe des Schadens wird derzeit auf 20.000 Euro geschätzt. Die Polizei kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts genaueres sagen, schließt aber weder Brandstiftung noch einen technischen Defekt aus. Die Ermittlungen dauern noch an.

kg

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht

Kommentare