Nymphenburg in Teilen abgeriegelt

Einbruch: Täter samt Beute gestellt!

München - Mit 40 Beamten und einem Diensthund ist es der Münchner Polizei gelungen, einen Einbrecher in Nymphenburg nur 20 Minuten nach der Tat festzunehmen. Seine Beute verriet ihn.

40 Polizisten und der Flughafen-Diensthund mit dem klingenden Namen „Chamberlain“ jagten am Montag in Nymphenburg einen Einbrecher – mit Erfolg! Um 19 Uhr überraschte ein Bewohner (51) in der Dall’Armistraße bei der Heimkehr einen Einbrecher in seinem Haus. Die Terrassentür war mit Gewalt aufgebrochen worden. Er rief sofort die Polizei, die in Minutenschnelle das Grundstück umstellte und in der Umgebung Posten bezog. Alle Autos im Wohnviertel wurden gestoppt und kontrolliert, ebenso wie Fußgänger und Radfahrer. Nur 20 Minuten später der Erfolg: In der nahen Kuglmüllerstraße wurde ein Rumäne (36) aufgegriffen. Er hatte Einbruchswerkzeug dabei und einen hohen Bargeldbetrag – in genau der Stückelung, der in der Dall’Armistraße kurz zuvor gestohlen worden war. Der Rumäne sitzt bereits in Stadelheim. Er gehört offenbar zu den reisenden Einbrecherbanden. Er hat keinen festen Wohnsitz in Deutschland und ist bislang der Polizei auch noch nie aufgefallen.

Auch in der Mozartstraße (Ludwigsvorstadt) überraschte eine Anwohnerin am Montag zwei Einbrecherinnen. Die Frau kam um 12.15 Uhr heim und begegnete an der Haustür zwei etwa 18- bis 20-jährigen, nur etwa 1,50 Meter großen und schlanken Frauen, die Polnisch und gebrochen Deutsch sprachen. Als sie die Treppe hinaufging, sah sie, dass die Tür ihrer zurzeit verreisten Nachbarn aufgebrochen worden war. Die Täterinnen entkamen mit teurem Schmuck.

DOP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit

Kommentare