Neuer Kap-West-Büroturm wird gebaut

Ab 2019 kann man am Hirschgarten mit Alpenblick arbeiten

+
So soll’s ausschauen, wenn’s fertig ist: Diese Entwürfe zeigen das Projekt Kap West am Hirschgarten.

In München wird an allen Ecken und Enden gebaut. Am Hirschgarten entsteht nun ein neuer Büroturm. Ab 2019 kann man hier mit Alpenblick arbeiten.

Viel ist bisher noch nicht zu sehen vom neuen Bauprojekt in der Nähe des Hirschgartens. Seit Herbst 2016 dauern die Erdarbeiten an, bald wird es ernst. Östlich der Friedenheimer Brücke, an der Ecke zum Birketweg und damit in direkter Nachbarschaft zum Backstage soll das „Kap West“ entstehen – und das in einem abenteuerlichen Design. Damit bekommt der Stadtbezirk Neuhausen-Nymphenburg nach dem exklusiven Wohnquartier „Friends“, das westlich der Wilhelm-Hale-Straße liegt, bereits das nächste Großbauprojekt. Doch im Gegensatz zu diesem sollen im „Kap West“ keine Wohnungen, sondern Büroflächen entstehen.

Blickfang des neuen Komplexes werden ein 60 Meter hoher Süd- sowie ein 53 Meter hoher Nordturm werden. Ersterer überragt das Wohnquartier „Friends“ um ganze sieben Meter. Beide Türme stehen jeweils auf einem eigenständigen, siebengeschossigen Baukörper. Das Besondere hierbei: Der Südturm ragt ganze 18 Meter frei über das Hauptgebäude aus. Er sieht damit wie ein überstehender Block auf einem Sockel aus und erinnert ein wenig an eine Bauklotzkonstruktion, der man im ersten Moment nicht so recht trauen mag. Diesem markanten Detail verdankt der Komplex auch seinen ungewöhnlichen Namen, denn wie eine auffällig scharfe Landspitze soll auch der Südturm hervorstechen.

Die Besonderheit: Ein 60 Meter hoher Turm, der in teilen frei über das Sockelgebäude hinausragt. 

Neben der extravaganten Architektur will der neue Komplex in erster Linie mit Platz überzeugen. Jede Etage soll 4000 Quadratmeter Geschossfläche bieten, in den Türmen immerhin noch rund 700 Quadratmeter. Die Dachflächen sollen begrünt und zu individuell nutzbaren Dachterrassen mit Blick auf die Alpen und die Innenstadt ausgebaut werden.

Zusätzlich zu den großen Büroflächen sollen auch ein Gastronomiebetrieb und ein Fitnessstudio in den Komplex einziehen. Damit wollen die Verantwortlichen ideale Rahmenbedienungen für die Menschen bieten, die in den Büros arbeiten werden. Egal ob Mittagessen oder Sport zum Ausgleich: Man findet alles unter einem Dach.

Hinter dem Bauvorhaben steht die OFB Projektentwicklung GmbH aus Frankfurt am Main, eine Tochter der Landesbank Hessen-Thüringen. Sie hat das „Kap West“ nun an die Allianz Real Estate verkauft. Bis zur geplanten Fertigstellung im Sommer 2019 werde jedoch der OFB weiterhin alleiniger Entwickler und Vermarkter bleiben, teilte das Unternehmen gestern mit. „Wir entwickeln dieses Objekt mit viel Herzblut und freuen uns über den Vertragsabschluss mit Allianz Real Estate“, sagt Klaus Kirchberger, Vorsitzender der OFB-Geschäftsführung.

Momentan lässt sich das Projekt nur erahnen. Seit Herbst 2016 laufen die Erdarbeiten, in Kürze sollen die Bodenplatten gegossen werden.

Lisa-Marie Birnbeck

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

München und die Zirkuswelt trauern um Christel Sembach-Krone
München und die Zirkuswelt trauern um Christel Sembach-Krone
Madl (9) findet Geldbeutel - Carolin Reiber verlor ihn 2013 
Madl (9) findet Geldbeutel - Carolin Reiber verlor ihn 2013 

Kommentare