An der Dachauer Straße

Kreativquartier: Stadt schafft Baurecht für 385 Wohnungen

+
Auf dem Gelände der ehemaligen Luitpoldkaserne soll das Kreativquartier entstehen. 

München - Mit dem Kreativquartier soll an der Dachauer Straße ein urbanes Stadtquartier entstehen, in dem Wohnen und Arbeiten mit Kunst, Kultur und Wissen eng verbunden werden. 

Den ersten von insgesamt drei Bebauungsplänen hat der Ausschuss für Stadtplanung und Bauordnung jetzt gebilligt und damit im so genannten Kreativfeld Baurecht für zirka 385 Wohnungen geschaffen. 

Das zirka sechs Hektar große Areal des Kreativfelds liegt zwischen der Schwere-Reiter-Straße im Norden, der Infanteriestraße im Nordwesten, der Sankt-Barbara-Kirche im Südosten und der Verlängerung der Heßstraße im Südwesten. 

Durch den Bebauungsplan für das Kreativfeld kann neben den zirka 385 Wohnungen auch Baurecht für eine fünfzügige Grundschule, ein Haus für Kinder mit vier Krippen- und zwei Kindergartengruppen sowie für gewerbliche und kreativwirtschaftliche Nutzungen geschaffen werden.

2011/2012 fand ein städtebaulicher und landschaftsplanerischer Ideenwettbewerb für das zirka 20 Hektar große Gesamtquartier statt. Der erste Preisträger Teleinternetcafé mit den Landschaftsarchitekten TH Treibhaus wurde beauftragt, 2013/2014 einen Rahmenplan auf Grundlage des Wettbewerbergebnisses zu erarbeiten. 

Das Kreativquartier wird sich aus den vier Teilquartieren Kreativpark, Kreativplattform, Kreativfeld und Kreativlabor heraus innovativ entwickeln. Kreativpark und Kreativplattform sind in einem Bebauungsplan zusammengefasst. Weitere Informationen zum Kreativquartier finden sich im Internet unter www.muenchen.de/kreativquartier.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

München und die Zirkuswelt trauern um Christel Sembach-Krone
München und die Zirkuswelt trauern um Christel Sembach-Krone
Zoff wegen Zettel: Busfahrer prügelt Tätowierer halbblind
Zoff wegen Zettel: Busfahrer prügelt Tätowierer halbblind
Wiesn: Scharfe Kritik nach Preis-Erhöhung für alkoholfreie Getränke
Wiesn: Scharfe Kritik nach Preis-Erhöhung für alkoholfreie Getränke

Kommentare