Zwei Schwerverletzte

Messer-Attacke in München: Junge Frau erstochen - Polizei fasst Tatverdächtigen (19)

+
Nach der Messer-Attacke fahndete die Polizei nach Lion K. (r.).

Tödliche Messer-Attacke in München: Am Freitagnachmittag wurde eine Frau durch Messerstiche getötet. Der 19 Jahre alte Tatverdächtige war zunächst auf der Flucht - doch dann griff die Polizei zu.

Update von Samstag 16. Juni 2018:

Einen Tag nach dem Messer-Mord in Neuhausen hat die Polizei neue Details zu der Tat, bei der eine 25-Jährige getötet wurde, veröffentlicht. Hier lesen Sie außerdem, wie es den beiden Verletzten geht. 

München - Schrecklicher Vorfall in Neuhausen: Am Freitagnachmittag ist es in einem Wohnhaus in der Jutastraße zu einer tödlichen Messerstecherei gekommen. Nach Angaben der Polizei wurde dabei eine 25-Jährige getötet, zwei weitere Personen wurden schwer verletzt. Die Polizei fahndete öffentlich nach dem dringend Tatverdächtigen (19). Am Abend die Meldung: er wurde gefasst!

Gegen 16 Uhr war der Notruf bei der Polizei eingegangen. Die Attacke hatte sich in einer Wohnung ereignet, dabei wurde die 25-Jährige so schwer verletzt, dass sie noch in der Wohnung an den Folgen ihrer schweren Stichverletzungen verstarb. Eine weitere Frau (53) sowie ein Jugendlicher (15) wurden schwer verletzt. Alle drei Opfer stammen aus München.

Polizeiwagen stehen an der Ecke Jutastraße/ Landshuter Allee.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 19 Jahre alten Münchner, der laut Polizei um 20.18 Uhr in der Lindwurmstraße durch eine Streife der Polizei festgenommen werden konnte. Zuvor war intensiv nach dem Flüchtigen gefahndet worden. Laut Polizei deutet alles auf eine Beziehungstat hin.

Den Zustand der schwer verletzten Frau bezeichnete die Polizei am Freitagabend als kritisch, den des verletzten Jugendlichen als ernst. Die Angehörigen werden vom Kriseninterventionsteam betreut.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Schulbus aus München kommt Polizisten komisch vor: Nach der Kontrolle sind sie schockiert
Schulbus aus München kommt Polizisten komisch vor: Nach der Kontrolle sind sie schockiert
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion