Mit Schaufeln angerückt

Anwohner entdeckt dieses Loch im Spielplatz-Sand: Polizisten graben - und staunen über überraschenden Fund

1 von 7
Beamte der Polizeiinspektion 42 befreiten die verschütteten Kaninchenjungen aus dem Spielplatz-Sand.
2 von 7
Beamte der Polizeiinspektion 42 befreiten die verschütteten Kaninchenjungen aus dem Spielplatz-Sand.
3 von 7
Beamte der Polizeiinspektion 42 befreiten die verschütteten Kaninchenjungen aus dem Spielplatz-Sand.
4 von 7
Beamte der Polizeiinspektion 42 befreiten die verschütteten Kaninchenjungen aus dem Spielplatz-Sand.
5 von 7
Beamte der Polizeiinspektion 42 befreiten die verschütteten Kaninchenjungen aus dem Spielplatz-Sand.
6 von 7
Beamte der Polizeiinspektion 42 befreiten die verschütteten Kaninchenjungen aus dem Spielplatz-Sand.
7 von 7
Beamte der Polizeiinspektion 42 befreiten die verschütteten Kaninchenjungen aus dem Spielplatz-Sand.

Auf einem Spielplatz in München machten Polizisten am Donnerstag eine ungewöhnliche Entdeckung. Ein Anwohner hatte sie auf ein eigenartiges Loch im Sand aufmerksam gemacht.

München - Die Polizei München berichtet: Eine aufmerksame Anwohnerin meldete sich am Donnerstag in den Nachmittagsstunden unter der 110. Sie hatte verdächtige Geräusche von einem Spielplatz in den Richelstraße wahrgenommen.

Polizisten der Polizeiinspektion 42 (Neuhausen) machten sich sofort auf die Suche nach der Ursache und wurden unter einer Schaukel fündig. Aus einem verschütteten Kaninchenbau konnten zwei Kaninchenbabys schnell gerettet werden. Das trichterförmige Höhlensystem war eingestürzt. Eiligst besorgten sich die Polizeibeamten eine Schaufel und gruben den kompletten, bis zu einem Meter tiefen Kaninchenbau aus und befreiten noch weitere zwei Kaninchenbabys aus ihrer lebensbedrohlichen Lage.

Allen vier Kleinen geht es nach dem ersten Schrecken gut. Die Tierrettung wurde hinzugerufen, welche Hips, Hops, Taps und Tips (Namen von der Polizei frei erfunden) in Ihre Obhut nahmen.

mm/tz

Lesen Sie auch:

München-Touristen haben sich einen E-Scooter gekauft und wollten ihn gleich testen. Das Ganze endete mit einem Feuerwehreinsatz - und einem Klinikaufenthalt für die Familie.

Sie sind ein Idyll: Die Schleierfälle. Seit längerem gilt ein Betretungsverbot - doch daran hält sich keiner. Jetzt rückt eine Lösung näher.

Ein Paar hat in der Frauenkirche in München einen besonderen Fund gemacht. Sie handelten richtig und retteten einem Touristen vielleicht so den Urlaub.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgesehen

Stadt
Unsere Bilder des Tages
Unsere Bilder des Tages

Kommentare