Nach dem Urlaub

Ins Gepäck geschmuggelt: Familie entdeckt  gefährliche Überraschung

2018 T21086
+
Eine Familie aus München hat unfreiwillig einen Skorpion aus Kroatien mitgebracht.

Ein Mitbringsel der gefährlichen Art hat eine Münchner Familie aus Kroatien mitgebracht: Im Koffer reiste ein blinder Passagier mit - und lebte einige Wochen im Schrank.

München - Manche Dinge will man beim Auspacken des Urlaubsgepäcks nicht finden. Was eine dreiköpfige Familie aus Neuhausen am Wochenende entdeckte, gehört eindeutig in diese Kategorie: Beim Umräumen der Urlaubstaschen ist am Samstagabend ein kleiner Skorpion aufgetaucht. 

Wie die Münchner Feuerwehr mitteilt, war die dreiköpfige Familie vor einigen Wochen aus dem Sommerurlaub aus Kroatien zurückgekommen. Seither war die Tasche scheinbar leer im Schrank verstaut. Beim Umschichten der Tasche ist am Samstag plötzlich ein kleiner Skorpion aus der Tasche gefallen. 

Zu allem Überfluss verkroch sich das zirka drei Zentimeter große Spinnentier unter dem Schlafzimmerschrank. Die Familie rief daraufhin die Feuerwehr und begann vorsorglich den Schrank zu leeren. 

Die Besatzung eines Kleinalarmfahrzeugs der Hauptfeuerwache schob mit Hilfe des Familienvaters den massiven Kleiderschrank beiseite und konnte den Skorpion mit einem Glas einfangen. 

Es handelt sich dabei laut Feuerwehr um einen Euscorpius. Diese weitgehend in Europa vorkommende Gattung der Skorpione ist harmlos. Nach einer kostenlosen Übernachtung in der Hauptfeuerwache wurde das Tier am Sonntag in die Auffangstation für Reptilien gebracht.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Seniorin (76) mit schwerer Demenzerkrankung vermisst - sie ist auf Medikamente angewiesen
Seniorin (76) mit schwerer Demenzerkrankung vermisst - sie ist auf Medikamente angewiesen
München: Jährlich bis zu 30 Sommertage mehr? Es wird immer heißer - DWD-Experte warnt: „wird sich in Zukunft noch verstärken“
München: Jährlich bis zu 30 Sommertage mehr? Es wird immer heißer - DWD-Experte warnt: „wird sich in Zukunft noch verstärken“
Zuerst an der Isar, dann in der Innenstadt: Abstoßende Trieb-Taten machen sprachlos - und werfen Fragen auf
Zuerst an der Isar, dann in der Innenstadt: Abstoßende Trieb-Taten machen sprachlos - und werfen Fragen auf
„Der schlimmste Virus ist ...“: Unbekannter verbessert Corona-Graffito - viele Münchner dürften ihm zustimmen
„Der schlimmste Virus ist ...“: Unbekannter verbessert Corona-Graffito - viele Münchner dürften ihm zustimmen

Kommentare