Schock-Botschaft für 1860: Aus für Stadionpläne in Riem

Schock-Botschaft für 1860: Aus für Stadionpläne in Riem

Fahrer hatte keine Chance

18-Jähriger auf Ring von Klein-Lkw erfasst

München - Ein 18-Jähriger wollte nach einer durchfeierten Nacht zu Fuß über den Mittleren Ring laufen. Dabei wurde er von einem Kleinlaster erfasst und schwer verletzt.

Der junge Mann war zusammen mit seiner Schwester und zwei Freunden am Freitagabend ausgegangen. Als die Vierergruppe sich am frühen Samstagmorgen mit einem Taxi nach Hause fahren ließ, fiel dem 18-Jährigen auf der Landsuther Allee auf Höhe der Hausnummer 150 plötzlich ein, dass er mit seinen Begleitern aussteigen möchte.

Der Taxifahrer fuhr daraufhin rechts ran und ließ die jungen Leute aussteigen. Der 18-Jährige stieg daraufhin über die Leitplanke eines begrünten Fahrbahnteilers zwischen dem Mittleren Ring und dem Seitenarm der Landshuter Allee. Dort lief er dann ohne nach links oder rechts zu blicken auf die Straße - und direkt vor einen Kleinlaster.

Der Fahrer trat auf die Bremse und hupte sogar noch reflexartig, konnte aber einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Dabei wurde der 18-Jährige schwer verletzt. Im Krankenhaus stellten die Ärzte später fest, dass er sich eine Kieferfraktur, eine Thoraxprellung sowie multiple Prellungen zugezogen hatte. Außerdem diagnostizierten die Mediziner einen Lungenkollaps.

Am Kleinlaster entstand bei dem Unfall ein Sachschaden in Höhe von 1000 Euro. Die Polizei will nun noch klären, ob der Taxifahrer verbotswidrig auf dem Mittleren Ring angehalten hat oder ob die sichtlich betrunkenen Fahrgäste den Taxifahrer zum Anhalten veranlassten.

Der Seitenarm der Landsuther Alle musste während des Einsatzes der Rettungskräfte und für die Unfallaufnahme für rund eineinhalb Stunden gesperrt werden.

pie

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neues Wirtshaus: Münchner Paar braut eigenes Bier
Neues Wirtshaus: Münchner Paar braut eigenes Bier
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Bewaffnete Sicherheitswacht? 100 Sheriffs für München
Bewaffnete Sicherheitswacht? 100 Sheriffs für München

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare