Schreckliche Szenen

Nach Messer-Mord in Neuhausen: Polizeibekannter Schüler angeklagt - Stach er im Blutrausch zu?

+
Das Opfer: Pädagogik-Studentin Sofia S.

Fast ein Jahr nach dem Messer-Mord in Neuhausen hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Schüler Lion K. erhoben. Der Münchner sitzt in Untersuchungshaft. 

München - Es müssen grauenhafte Szenen gewesen sein, die sich in einer Wohnung mitten in Neuhausen abgespielt haben: Mit mehreren Messerstichen soll Lion K. (damals 19) vor fast einem Jahr die Schwester seiner Ex-Freundin getötet und deren Mutter und Bruder schwer verletzt haben.

Jetzt soll der Tod von Sofia S. (25, alle Namen geändert) gesühnt werden: Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen den Schüler wegen vollendeten Mordes und zwei Mordversuchen erhoben. Als Mordmerkmale sieht die Staatsanwaltschaft Heimtücke und niedere Beweggründe. Auch für die Tötung des Hundes muss sich Lion K. verantworten. Darüber hinaus werden dem Münchner weitere Straftaten, die im Laufe der Ermittlungen bekannt geworden sind, vorgeworfen, unter anderem Körperverletzung. Lion K. machte mittlerweile Angaben zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen.

Messer-Mord in Neuhausen: Stach Lion K. im Blutrausch zu

Es war ein sonniger Freitagnachmittag Mitte Juni, als Lion K. im Blutrausch die Schwester seiner Ex-Freundin erstach und deren zum Tatzeitpunkt 15-jährigen Bruder Matteo und dessen Mutter Gabriela schwer verletzte. Den Hund der Familie verletzte Lion K. mit einem Messer so schwer, dass dieser später starb. Gegen 16 Uhr beobachteten, wie berichtet, kleine Kinder vor dem Mehrfamilienhaus an der Jutastraße nahe dem Rotkreuzplatz, wie der Tatverdächtige Bier und einen Energydrink trank. Dann klingelte er bei der Familie seiner Ex-Freundin. 

Angehörige ließen ihn herein. Dem Vernehmen nach sollen sie ihn erwartet haben, da er nach der Trennung von Sofias Schwester noch Sachen abholen wollte, die ihm gehören. Da die Familie wohl mit keinem Angriff rechnete, geht die Staatsanwaltschaft von Heimtücke aus. Als Lion K. in der Wohnung war, soll er sich ein Küchenmesser genommen und zugestochen haben.

Mord in Neuhausen: Bruder des Opfers wollte Angreifer stoppen

Der 15-jährige Bruder des Todesopfers soll noch versucht haben, den Angreifer zu stoppen. Er stellte sich in der Vier-Zimmer-Wohnung zwischen Mutter, Schwester und Lion K. Es gelang ihm sogar, dem 19-Jährigen das Messer zu entreißen, und er setzte einen Notruf ab. Trotzdem kam für seine Schwester jede Hilfe zu spät. Sie starb noch in der Wohnung. Nach der Tat flüchtete der Schüler. Etwa vier Stunden später nahmen ihn Zivilpolizisten in Begleitung zweier Männer aus dem Rauschgiftmilieu an der Lindwurmstraße fest. Seitdem sitzt er in U-Haft.

Lion K. führte etwa drei Jahre lang eine Beziehung mit der zum Tatzeitpunkt 18-jährigen Schwester des Mordopfers, Laura S. Die Familie hatte den Schüler voll akzeptiert, er war regelmäßig zu Gast bei ihnen, fuhr mit in den Urlaub. Was trieb ihn am 15. Juni 2018 zu der unfassbaren Bluttat? Nach Informationen unserer Zeitung gehen die Ermittler davon aus, dass Lion K. Laura S. für die Trennung „bestrafen“, sich rächen wollte.

Angeklagter Schüler Lion K.: Er war polizeibekannt

Der Schüler ist bereits vor dem Mord mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten. Er wohnte weniger als zwei Kilometer vom Tatort entfernt. Lion K. kommt aus schwierigen familiären Verhältnissen. Seine Eltern trennten sich etwa ein Jahr vor der Tat. Ungefähr zu diesem Zeitpunkt brach der Münchner in der zehnten Klasse die Realschule ab. Im vergangenen Jahr war er gerade dabei, seinen Quali nachzumachen – jetzt wartet er im Gefängnis auf seinen Mordprozess.

Nach dem Messer-Mord trauert Neuhausen: So nahmen Freunde von Sofia Abschied.

Ein Familienvater aus dem fränkischen Gunzenhausen muss für den Rest seines Lebens ins Gefängnis. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 31-Jährige seine drei Kinder sowie seine Ehefrau ermordet hat.

Zu einem anderen schrecklichen Vorfall kam es, als ein Mann bei einem Streit mit seiner Freundin von acht Männern niedergestochen wurde, wie nordbuzz.de berichtet.

Auch der Fall der kleinen Adelina ist unfassbar tragisch. Die 10-Jährige wurde entführt und vergewaltigt - der Täter wurde nie gefasst. Die Polizei beschäftigt der Mord an Adelina aus Bremen bis heute, wie nordbuzz.de* berichtet. Bei einer weiteren brutalen Auseinandersetzung in Niedersachsen kam es zwischen einer Gruppe und einem 27-Jährigen zu einer Messerstecherei in Hannover.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Anwohner beobachtet das Treiben einer Frau mit drei Männern und alarmiert Polizei 
Anwohner beobachtet das Treiben einer Frau mit drei Männern und alarmiert Polizei 
Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro
Münchner betrieb Fake-Onlineshop und verursachte Millionen-Schaden - wurde er nur ausgenutzt?
Münchner betrieb Fake-Onlineshop und verursachte Millionen-Schaden - wurde er nur ausgenutzt?

Kommentare