Gegen rechte Hetze

Pegida-Anhänger wollen durch Neuhausen marschieren - das setzen ihnen die Wirte entgegen

+
Gegen rechte Hetze: Entlang der Strecke des Pegida-Aufmarsches rüsten sich die Neuhauser Gastronomen. 

Es wird bunt, laut und schrill bei der Gegendemonstration zum Aufmarsch von „Pegida Dresden“ am Samstag (27. Oktober) in München-Neuhausen. Lesen Sie, was geplant ist. 

München - Der rechtspopulistischen Organisation Pegida könnte in Neuhausen ein Déjà-vu-Erlebnis blühen und ein ähnlicher Empfang wie im vergangenen März in der Maxvorstadt. Dort standen den etwa hundert Pegida-Anhängern rund 2500 Gegendemonstranten unter dem Motto „Die Ärzte kommen“ mit lautem Gesang und in Arztkitteln entgegen.

Nun hat sich „Pegida Dresden“ eine neue Route durch die Münchner Innenstadt gesucht. Über den Rotkreuzplatz soll es am Samstag ab 13 Uhr durch das ganze Viertel gehen. Wie Johann Zinkl von der Polizeiinspektion Neuhausen berichtet, werden etwa 70 Pegida-Demonstranten erwartet, dazu der Münchner Rechtspopulist Michael Stürzenberger.

Dafür rüsten sich die Neuhauser. Dass man die Pegida-Anhänger in die Flucht jagen kann, haben die Münchner bei der Kundgebung im März gelernt – das könne erneut funktionieren, so die Hoffnung. Unter dem Motto „Neuhausen pfeift auf Rassismus und rechte Hetze“ treten die Neuhauser Pegida entgegen. Erst vor ein paar Tagen hatte man von dem Aufmarsch erfahren, „ein Kunde hat mir davon erzählt“, berichtet ein Gastronom. Das wolle man sich nicht gefallen lassen. Innerhalb weniger Tage schlossen sich die Gastronomen und Wirte zusammen. In vielen Schaufenstern an der Donnersbergerstraße und der Hirschbergstraße hängen bunte Plakate mit dem Spruch „Neuhausen pfeift auf Rassismus und rechte Hetze“.

Über Nacht wurden die Plakate gedruckt, dazu bestellten die Initiatoren des Protests viele hunderte Trillerpfeifen, die sich die Gäste am Samstag in den Cafés und Bars abholen können. „Es war eine spontane Aktion, aber so können wir Flagge zeigen“, sagt Gabi Blum, die Betreiberin des Kunsthauses Raab. Auch Anna Hanusch (Grüne), die Vorsitzende des Bezirksausschusses Neuhausen-Nymphenburg, unterstützt die Aktion. „Wir sind alle Beauftragte gegen rechte Hetze“, sagt sie und ruft zur Teilnahme an der Gegendemonstration auf.

Protest gegen Rechts und Pegida-Demo in München: Die Bilder

Anti-Pegida München
Hunderte haben sich am Samstagnachmittag am Max-Josephs-Platz versammelt, um gegen Pegida anzusingen. Darunter auch viele Promis. © Wegele / Schmidhuber
Anti-Pegida München
Hunderte haben sich am Samstagnachmittag am Max-Josephs-Platz versammelt, um gegen Pegida anzusingen. Darunter auch viele Promis. © Wegele / Schmidhuber
Anti-Pegida München
Hunderte haben sich am Samstagnachmittag am Max-Josephs-Platz versammelt, um gegen Pegida anzusingen. Darunter auch viele Promis. © Wegele / Schmidhuber
Anti-Pegida München
Hunderte haben sich am Samstagnachmittag am Max-Josephs-Platz versammelt, um gegen Pegida anzusingen. Darunter auch viele Promis. © Wegele / Schmidhuber
Anti-Pegida München
Hunderte haben sich am Samstagnachmittag am Max-Josephs-Platz versammelt, um gegen Pegida anzusingen. Darunter auch viele Promis. © Wegele / Schmidhuber
Chöre singen gegen Pegida
Hunderte haben sich am Samstagnachmittag am Max-Josephs-Platz versammelt, um gegen Pegida anzusingen. Darunter auch viele Promis. © dpa / Felix Hörhager
Chöre singen gegen Pegida
Hunderte haben sich am Samstagnachmittag am Max-Josephs-Platz versammelt, um gegen Pegida anzusingen. Darunter auch viele Promis. © dpa / Felix Hörhager
Chöre singen gegen Pegida
Hunderte haben sich am Samstagnachmittag am Max-Josephs-Platz versammelt, um gegen Pegida anzusingen. Darunter auch viele Promis. © dpa / Felix Hörhager
Chöre singen gegen Pegida
Hunderte haben sich am Samstagnachmittag am Max-Josephs-Platz versammelt, um gegen Pegida anzusingen. Darunter auch viele Promis. © dpa / Fe lix Hörhager
Chöre singen gegen Pegida
Hunderte haben sich am Samstagnachmittag am Max-Josephs-Platz versammelt, um gegen Pegida anzusingen. Darunter auch viele Promis. © dpa / Felix Hörhager
Chöre singen gegen Pegida
Hunderte haben sich am Samstagnachmittag am Max-Josephs-Platz versammelt, um gegen Pegida anzusingen. Darunter auch viele Promis. © dpa / Felix Hörhager
Chöre singen gegen Pegida
Hunderte haben sich am Samstagnachmittag am Max-Josephs-Platz versammelt, um gegen Pegida anzusingen. Darunter auch viele Promis. © dpa / Felix Hörhager
Pegida München
Um 15 Uhr folgte dann die Pegida-Demo auf dem Marienplatz - empfangen von Gegendemonstranten. © Wegele / Schmidhuber
Pegida München
Um 15 Uhr folgte dann die Pegida-Demo auf dem Marienplatz - empfangen von Gegendemonstranten. © Wegele / Schmidhuber
Pegida München
Um 15 Uhr folgte dann die Pegida-Demo auf dem Marienplatz - empfangen von Gegendemonstranten. © Wegele / Schmidhuber
Pegida München
Um 15 Uhr folgte dann die Pegida-Demo auf dem Marienplatz - empfangen von Gegendemonstranten. © Wegele / Schmidhuber
Pegida München
Um 15 Uhr folgte dann die Pegida-Demo auf dem Marienplatz - empfangen von Gegendemonstranten. © Wegele / Schmidhuber
Pegida München
Um 15 Uhr folgte dann die Pegida-Demo auf dem Marienplatz - empfangen von Gegendemonstranten. © Wegele / Schmidhuber
Pegida München
Um 15 Uhr folgte dann die Pegida-Demo auf dem Marienplatz - empfangen von Gegendemonstranten. © Wegele / Schmidhuber
Pegida München
Um 15 Uhr folgte dann die Pegida-Demo auf dem Marienplatz - empfangen von Gegendemonstranten. © Wegele / Schmidhuber
Pegida München
Um 15 Uhr folgte dann die Pegida-Demo auf dem Marienplatz - empfangen von Gegendemonstranten. © Wegele / Schmidhuber
Pegida München
Um 15 Uhr folgte dann die Pegida-Demo auf dem Marienplatz - empfangen von Gegendemonstranten. © Wegele / Schmidhuber
Die Pegida-Anhänger marschierten dann durch München - begleitet bzw. empfangen von Gegendemonstranten.
Die Pegida-Anhänger marschierten dann durch München - begleitet bzw. empfangen von Gegendemonstranten. © Lippl
Die Pegida-Anhänger marschierten dann durch München - begleitet bzw. empfangen von Gegendemonstranten.
Die Pegida-Anhänger marschierten dann durch München - begleitet bzw. empfangen von Gegendemonstranten. © Wegele
Die Pegida-Anhänger marschierten dann durch München - begleitet bzw. empfangen von Gegendemonstranten.
Die Pegida-Anhänger marschierten dann durch München - begleitet bzw. empfangen von Gegendemonstranten. © Wegele
Die Pegida-Anhänger marschierten dann durch München - begleitet bzw. empfangen von Gegendemonstranten.
Die Pegida-Anhänger marschierten dann durch München - begleitet bzw. empfangen von Gegendemonstranten. © Lippl
Die Pegida-Anhänger marschierten dann durch München - begleitet bzw. empfangen von Gegendemonstranten.
Die Pegida-Anhänger marschierten dann durch München - begleitet bzw. empfangen von Gegendemonstranten. © Wegele

Wie auch im März werden die Gegendemonstranten am Samstag wieder Kostüme tragen. Statt in weißen Arztkitteln wie im März sollten sie diesmal in Clownskostümen auftreten, so Gabi Blum. Die Gegendemonstranten sollen bunt gekleidet kommen, denn „München ist bunt“, so die Botschaft. Dabei hilft die Künstlerin gerne aus. In ihrem Kunsthaus hat sie einige Clownskostüme und bunte Kleidungsstücke, die sich die Neuhauser ausleihen können.

Die Neuhauser Musiknacht, die ebenfalls am Samstag stattfindet, wird laut Polizei von dem Geschehen nicht beeinträchtigt. Die 60 Bands werden wie geplant ab 20 Uhr spielen.

von Astrid Probst

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Neuhausen - mein Viertel“

Auch interessant

Meistgelesen

Obdachloser Müllmann Max war verzweifelt auf Wohnungssuche - nun gibt es eine Wende
Obdachloser Müllmann Max war verzweifelt auf Wohnungssuche - nun gibt es eine Wende
Münchner zahlt 60 Euro, weil er seine Freundin bis zum Gleis bringt: OB Reiter will Regel abschaffen
Münchner zahlt 60 Euro, weil er seine Freundin bis zum Gleis bringt: OB Reiter will Regel abschaffen
Mega-Aushub am Marienhof: „Diese Baustelle wird eine Katastrophe“
Mega-Aushub am Marienhof: „Diese Baustelle wird eine Katastrophe“
München: Mann gibt sich als Taxifahrer aus und vergewaltigt 17-Jährige
München: Mann gibt sich als Taxifahrer aus und vergewaltigt 17-Jährige

Kommentare