Brutaler Vorfall an Donnersberbrücke

Gewürgt: Münchnerin (16) entkommt nur knapp Vergewaltigung

Eine 16-jährige Münchnerin entging am vergangenen Freitag nur knapp einer Vergewaltigung. Ein 18-Jähriger würgte die junge Frau, nachdem sie keinen Oralverkehr mit ihm haben wollte.

München - Der Fall ereignete sich bereits am vergangenen Donnerstag. Wie die Polizei am Montag berichtet, lernte eine 16-jährige Münchnerin an diesem Tag an der Donnersbergerbrücke einen 18-jährigen Afghanen aus dem Landkreis Ebersberg kennen. Einen Tag später trafen sich die beiden gegen 4 Uhr morgens erneut dort und tranken Alkohol. 

Nachdem sich beide dabei näher kamen, fasste der Afghane der 16-Jährigen an die Brüste und in den Schritt. Daraufhin forderte er Oralverkehr von ihr, das Einführen seines Geschlechtsteils in ihren Mund konnte sie den Polizeiangaben zufolge aber verhindern. Aufgrund ihrer Gegenwehr würgte sie der 18-Jährige am Hals. Jetzt forderte er den Geschlechtsverkehr mit der Schülerin und streifte sich ein Kondom über. Aus noch ungeklärter Ursache ließ der 18-Jährige dann aber von dem Mädchen ab und flüchtete. 

Die Münchnerin alarmierte die Polizei. Im Rahmen einer Fahndung konnte der Täter auf der Donnersbergerbrücke festgenommen werden. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen.

Rubriklistenbild: © Archibild/Westermann

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Paar will sich in fremdem Auto vergnügen - dann folgt der Schock
Paar will sich in fremdem Auto vergnügen - dann folgt der Schock
München: Alfons Schuhbeck macht nach wenigen Monaten seinen Laden schon wieder dicht
München: Alfons Schuhbeck macht nach wenigen Monaten seinen Laden schon wieder dicht
Grünen planen Verkehrswende: Autofahrer sollen aus wichtiger Straße im Zentrum verschwinden
Grünen planen Verkehrswende: Autofahrer sollen aus wichtiger Straße im Zentrum verschwinden
23-Jähriger mit Waffe bedroht - plötzlich fallen Schüsse
23-Jähriger mit Waffe bedroht - plötzlich fallen Schüsse

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion