Auch Ursache ist klar

Nach Brand in Kulturpavillon: So geht es für den Kulturverein weiter

+
Via WhatsApp erreichten uns Bilder vom Brand des Kunstpavillons.

München - Die Zukunft des Stadtteilkultur-Vereins ist trotz des Brandes im Kulturpavillon gesichert. Zugleich offenbart die Polizei die Ursache für den Zwischenfall.

Ihr Kunstpavillon in Nymphenburg ist am vergangenen Montag in Rauch aufgegangen - doch jetzt kann der Verein für Stadtteilkultur Neuhausen-Nymphenburg ein bisserl aufatmen: Er darf vorläufig in den ersten Bauabschnitt des Neuhauser „Trafo“ in der Nymphenburger Straße 171 - 173 einziehen. Ein neues Heim für Kunst und Kultur - auch die Stadtbibliothek hat hier jetzt einen Sitz.

Bis Mitte 2018 soll der Kulturverein dann von der Ausweiche in den zweiten Bauabschnitt umziehen. Diese Aktion war ohnehin geplant, jetzt hofft man, dass es noch schneller gehen könnte.

Überhitzter Nachtspeicherofen als Auslöser des Brands 

Mittlerweile hat die Kriminalpolizei bestätigt, was den Brand im Kunstpavillon ausgelöst hat: Ein alter Nachtspeicherofen hatte sich überhitzt. Jetzt muss die Polizei den Abriss noch freigeben - noch ist das Areal abgesperrt -, dann kann der Abriss wohl schon in den nächsten Wochen beginnen. Dann soll hier das schon lange geplante Alten- und Servicezentrum hochgezogen werden. Dessen Bau könnte wegen des Unglücks nun vorverlegt werden. Wann genau, stand am Freitag allerdings noch nicht fest.

Auch für die Vereinsvorsitzende Ingeborg Staudenmeyer gibt es nun endlich einen Lichtblick nach dem ersten Brand-Schock: „Die Hilfsbereitschaft ist riesig. Es ist gut, dass Neuhausen so vernetzt ist“, sagt sie bei der gestrigen Presseführung. „Die Ausstellungen, Lesungen und Band-Auftritte können zum Glück wie geplant stattfinden.“ Im „Trafo“ kann zwar nicht alles über die Bühne gehen, aber Nachbarn helfen aus - so das Krankenhaus Barmherzige Brüder, der Kleingartenverein am Hirschgarten und das Backstage.

Theresa Höpfl

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Krähen-Plage im Englischen Garten: Parkchef verteidigt sein Revier
Krähen-Plage im Englischen Garten: Parkchef verteidigt sein Revier
Löwenbräu erwägt Umzug - bald Wohnungen statt Brauerei?
Löwenbräu erwägt Umzug - bald Wohnungen statt Brauerei?

Kommentare