In Nymphenburg

Neuer Bürokomplex an Laimer Unterführung

+
Unter dem Namen „MY.O“ sollen an der Laimer Unterführung 25.000 Quadratmeter Arbeitsfläche entstehen.

München - Unter dem Namen „MY.O“ sollen an der Laimer Unterführung 25.000 Quadratmeter Arbeitsfläche entstehen und den südlichen Eingang nach Nymphenburg aufwerten.

Der südliche Eingang nach Nymphenburg soll einladender werden. Am nördlichen Ausgang der Laimer Unterführung, wo der Tunnel in die Wotanstraße mündet, sollen rechterhand neue Bürokomplexe entstehen. Robert Neuberger vom Architekturbüro Maier Neuberger hat das Projekt jetzt dem Bezirksausschuss Neuhausen-Nymphenburg vorgestellt.

Unter dem Namen „MY.O“ sollen auf 25.000 Quadratmetern Büros entstehen. Das Areal zwischen Christoph-Rapparini-Bogen und Bahngleisen ist das letzte noch nicht bebaute Grundstück im Quartier Nymphenburg Süd. Gegenüber des markanten Ambigon-Gebäudes, das Geschäfte und einige Arztpraxen beherbergt, soll nicht ein großes Gebäude errichtet werden, sondern fünf zusammenhängende Häuser, in denen mehrere Firmen ihre Büros haben sollen. 

Die Architekten wollen ihren Entwurf als städtebauliches Vorhaben verstanden wissen. Ihr Entwurf geht daher in eine sehr urbane Richtung: fünf unterschiedlich hohe Häuser, mit einer verputzten Lochfassade und charakteristischen, in einem gedeckten Grün lasierten Kacheln. Bis Ende des Jahres hoffen die Architekten auf eine Baugenehmigung, so dass 2017 mit dem Bau begonnen werden kann und die Bürogebäude ab 2018 genutzt werden können.

Einen ausführlichen Artikel über das neue Projekt finden Sie hier auf Merkur.de

Judith Issig

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
So ehrt München den „roten Schorsch“
So ehrt München den „roten Schorsch“

Kommentare