Mitten in Ebersberg: Wohnhaus steht in Flammen - Großeinsatz läuft

Mitten in Ebersberg: Wohnhaus steht in Flammen - Großeinsatz läuft

Polizei ermittelt

Unbekannte schmieren Hakenkreuz über Tür - und hinterlassen mysteriöse Botschaft

+
Die Polizei fand nicht nur die Schmiererei über einer Haustür in Neuhausen. (Das Bild ist ein Symbolbild.)

Die Polizei ermittelt wegen einer Hakenkreuzschmiererei in Neuhausen. Doch die Beamten fanden eine weitere Botschaft am Tatort.

München - Unbekannte Täter haben über die Eingangstür einer Arztpraxis in Neuhausen ein Hakenkreuz gesprüht. Der Tatzeitraum liegt laut Mitteilung der Polizei zwischen Mittwoch, 31. Oktober, 20 Uhr, und Sonntag, 4. November, 21 Uhr. Das Hakenkreuz ist circa 60 auf 60 Zentimeter groß und in schwarz gesprüht. 

Der oder die Täter hinterließen zudem laut Polizei einen goldfarbenen Glückspanda, auf dessen Brustbereich „Nihau“ geschrieben wurde, was im Chinesischen „Hallo“ bedeutet. 

Hakenkreuz-Schmierereien: Kein Einzelfall in München?

Die Polizei hat nun die Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Sachbeschädigung aufgenommen.

Derzeit berichtet die Polizei immer wieder von Hakenkreuz-Schmierereien in München. Zuletzt sprühte ein 19-Jähriger unter anderem ein Hakenkreuz auf die Wände der Polizei am Olympiapark.  Obersendling und Forstenried wurden bereits Schauplatz der politisch motivierten Schmierereien. Hakenkreuz-Schmierer machten selbst vor einer Kita nicht Halt. 

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Tote Frau (21) in Münchner Hochhaus gefunden - Aussprache mit Ex-Freund nahm schreckliches Ende
Tote Frau (21) in Münchner Hochhaus gefunden - Aussprache mit Ex-Freund nahm schreckliches Ende
Mega-Auftritt in München: Gruber schießt gegen Veganer - und gibt Publikum kernige Sätze mit auf den Weg
Mega-Auftritt in München: Gruber schießt gegen Veganer - und gibt Publikum kernige Sätze mit auf den Weg
Am frühen Abend am U-Bahnhof: Mann (45) zu Boden geschlagen und ausgeraubt - Täter auf der Flucht
Am frühen Abend am U-Bahnhof: Mann (45) zu Boden geschlagen und ausgeraubt - Täter auf der Flucht
In Unterwäsche auf Straße aufgewacht: Münchner (30) kann sich nur an einen Schubser erinnern
In Unterwäsche auf Straße aufgewacht: Münchner (30) kann sich nur an einen Schubser erinnern

Kommentare