Am helllichten Tag

Anwohnerin beobachtet Mann bei sonderbarer Aktion - Polizei nimmt ihn sofort fest

Eine Anwohnerin an der Franz-Schrank-Straße wurde stutzig, als sie um die Mittagszeit einen Mann beobachtete, der sich sehr auffällig verhielt. Die Polizei fackelte nicht lange.

München - Eine aufmerksame Zeugin verständigte am Sonntag gegen 12.15 Uhr, die Polizei über den Notruf 110. Sie teilte den Beamten mit, dass sie auf einem Parkplatz in der Franz-Schrank-Straße einen Mann dabei beobachtet habe, wie dieser versuchte an drei geparkten Autos die Türen zu öffnen. Der Mann rüttelte und zog dabei jeweils an den Türgriffen der Fahrzeuge, um diese zu öffnen. Eine Streife der Polizei erwischte den den Dieb, ein 58-jähriger wohnsitzloser Deutscher, noch in Tatortnähe. 

Bei seiner Durchsuchung wurde ein Tablet aufgefunden, das die Beamten einem zurückliegenden Diebstahl aus Autos vom 08.04.2018 zuordnen konnten. Der 58-Jährige wurde daraufhin vorläufig festgenommen und in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München gebracht. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ der Ermittlungsrichter gegen den Wohnsitzlosen einen Untersuchungshaftbefehl.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook -Seite „Mein Nymphenburg/Gern“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Google Streetview (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Auf dem Weg in die Arbeit: Polizist beweist richtigen Riecher - Hausdurchsuchung mit brisantem Ergebnis
Auf dem Weg in die Arbeit: Polizist beweist richtigen Riecher - Hausdurchsuchung mit brisantem Ergebnis
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“

Kommentare