Beide Fahrer verletzt, über 48.000 Euro Schaden

Im Einsatz: Polizeiauto kracht in Opel

+
An der Landshuter Allee war ein Polizeiauto in einen Verkehrsunfall verwickelt. Es entstand rund 48.000 Euro Sachschaden.

München - Zwei Verletzte, 48.000 Euro Schaden: Das ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls in Neuhausen: Ein Polizeiauto rammte einen Opel. Unfallauslöser war eine besondere Situation.

Dieser Polizeieinsatz löste selbst einen Einsatz aus: Am Sonntagabend ist ein Streifenwagen mit dem Opel eines 59-jährigen Münchners in Neuhausen zusammengekracht.

Am Steuer des Polizeiautos saß laut Pressebericht ein 28-Jähriger Beamter. Er fuhr gegen 18.35 Uhr mit Blaulicht und Martinshorn auf der Landshuter Allee. An der Kreuzung zur Nymphenburger Straße wollte der Polizist abbiegen. Als er sich auf dem Teilstück der Nymphenburger Straße zwischen den beiden Fahrspuren der Landshuter Allee befand, zeigte die dortige Ampel für die weitere Fahrt Richtung Nymphenburger Straße rotes Licht.

Autos krachen im Kreuzungsbereich frontal ineinander

Dann das Fatale: Der Polizeibeamte fuhr langsamer in den Kreuzungsbereich mit der Landshuter Allee ein. Zur gleichen Zeit fuhr auf der dortigen Fahrspur der Landshuter Allee ein 59-jähriger Münchner mit seinem Opel Pkw. An der Kreuzung zur Nymphenburger Straße zeigte die Ampel für ihn grünes Licht. Im Kreuzungsbereich sahen sich die beiden Pkw-Fahrer nicht. Deshalb stieß der 59-jährige Münchner frontal und ungebremst mit dem vorderen Bereich des Streifenwagens (BMW) zusammen.

Zwei Verletzte, über 48.000 Euro Sachschaden

Bei dem Unfall wurden die beiden Fahrer jeweils leicht verletzt (Schleudertrauma und Prellungen). Sie wurden zur ambulanten Behandlung vom Rettungsdienst in Krankenhäuser verbracht. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von etwa 48.000 Euro, meldet die Polizei. Während der Unfallaufnahme mussten Teile der Landshuter Allee zeitweise gesperrt werden. Es kam zu leichten Verkehrsbehinderungen.

dor

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
So ehrt München den „roten Schorsch“
So ehrt München den „roten Schorsch“

Kommentare