Fünfjähriger Bub in Klinik

Pedal verwechselt: Seniorin fährt Mutter und Buben um

+
Eine Seniorin hat in ihrem Auto beim Einparken offenbar das Brems- mit dem Gaspedal verwechselt und ist in einen Park gerast.

München - In Nymphenburg hat sich ein dramatischer Unfall ereignet: Eine Seniorin hat in ihrem Auto offenbar das Brems- und Gaspedal verwechselt und raste in einen Park.

In Nymphenburg hat sich am Dienstagmittag gegen 12.10 Uhr ein schwerer Unfall ereignet. Eine 71-Jährige hat in ihrem Auto beim Einparken an der Notburgastraße das Brems- mit dem Gaspedal verwechselt und ist in einen Park gerast.

Nach Angaben der Polizei war die Frau nahe der Ecke Roman- und Notburgastraße über den Gehsteig gebrettert, anschließend durch ein Rosenbeet und über eine Wiese gefahren und schließlich in den angrenzenden Park geraten. Etwa 50 Meter weit schoss das Auto durch die Anlage – dann prallte das Fahrzeug gegen eine Parkpark und gegen einen Baum. Das Schreckliche: Dort saßen eine Mutter (34) und ihr Kind, ein fünfjähriger Bub. Nach unseren Informationen machten die beiden gerade Brotzeit.

Kind wird vom Auto erfasst

Laut Polizeibericht konnten Mutter und Kund zwar noch wegspringen, als sie das herannahende Auto bemerkten. Dennoch wurde der Fünfjährige vom Auto erfasst. Die Art der Verletzungen sind laut Polizei noch nicht bekannt. Der Bub wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Nach Informationen von der Unfallstelle war das Kind zunächst nicht ansprechbar. Lebensgefährlich sollen die Verletzungen aber nicht sein.

Den Sachschaden schätzt die Polizei auf etwa 10.000 Euro.

Bilder: Seniorin fährt Mutter und Buben um

Sven Rieber

Information: Ursprünglich hatte es geheißen, sowohl Mutter als auch Kind hätten sich verletzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion