Auf der Stammstrecke

In der S-Bahn: Ärztin und Polizist reanimieren 82-Jährigen

München - Zwei Passanten, eine Ärztin und ein Polizist sind am Mittwochnachmittag zu Lebensrettern geworden: Ein 82-jähriger Mann war in der S-Bahn plötzlich zusammengesackt - durch das beherzte Eingreifen der Helfer konnte er wiederbelebt und ins Krankenhaus gebracht werden.  

Der Notfall ereignete sich am Mittwochnachmittag gegen 15.15 Uhr in der S6 zwischen Hackerbrücke und Donnersbergerbrücke. Als die Bahn an der Hackerbrücke losfuhr, sackte ein 82-jähriger Münchner plötzlich auf seinem Sitz zusammen.

Zwei umsichtige Mitfahrer, ein 55- jähriger Spanier und ein 30-jähriger Italiener, zogen den Mann aus dem Gang in den Wartebereich zwischen den Türen, eine zufällig anwesende Ärztin begann sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen. Als ein Fahrgast verständigte den Fahrzeugführer der S-Bahn verständigte, wurde ein 55-jähriger Polizeibeamter, der ebenfalls in der S-Bahn war, aufmerksam und kam der Ärztin zu Hilfe. Der Münchner Polizist ist schon jahrelang als ehrenamtlicher Rettungssanitäter tätig.

Die Reanimation wurde bis zum Eintreffen der Rettungskräfte durchgeführt. Nach mehreren Anwendungen des Defibrillators und durch den Einsatz von Medikamenten konnte der 82-Jährige stabilisiert und in ein Krankenhaus gebracht werden.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann raste ins Stauende, 25-Jährige starb - Verfahren eingestellt, keine Entschuldigung
Mann raste ins Stauende, 25-Jährige starb - Verfahren eingestellt, keine Entschuldigung
„Hier rasen alle“: Münchner sucht beim KVR nach Hilfe - und erhält eine kuriose Auskunft
„Hier rasen alle“: Münchner sucht beim KVR nach Hilfe - und erhält eine kuriose Auskunft
Fatales Ergebnis: Diese S-Bahn ist die unpünktlichste Münchens
Fatales Ergebnis: Diese S-Bahn ist die unpünktlichste Münchens
Stromausfall in München: Mehrere Stadtteile und auch Mathäser-Kino betroffen
Stromausfall in München: Mehrere Stadtteile und auch Mathäser-Kino betroffen

Kommentare