Verkehrsunfall an Straßenbaustelle

Radfahrerin wird von Anhänger erfasst und schwer verletzt

Schwer verletzt wurde am Donnerstag eine 53-Jährige Radfahrerin aus dem Landkreis München - im Bereich einer Straßenbaustelle erfasste sie ein Autoanhänger. 

München - Am Donnerstag gegen 16.35 Uhr fuhr eine 53-Jährige aus dem Landkreis München mit ihrem Fahrrad stadtauswärts auf der Friedenheimer Brücke. Da

dort auf dem Radweg Umbauarbeiten stattfinden, werden Radfahrer durch Verkehrsschilder auf den gegenüberliegenden Radweg umgeleitet. 

Wie die Münchner Polizei mitteilt, missachtete die 53-Jährige jedoch das bestehende Durchfahrtsverbot und fuhr auf der Fahrbahn der Wilhelm-Hale-Straße weiter. An der Kreuzung zur Schloßerschmidstraße musste die Radfahrerin hinter dem Anhänger eines 70-jährigen Autofahrers aus dem Landkreis München anhalten. 

Als die Ampel auf grün sprang, fuhr der Mann los, die Radlerin versuchte schon ein wenig früher rechts an dem Gespann vorbeizufahren, obwohl dort kaum Platz war. An der Warnbarke, die die Baustelle begrenzt, war der Seitenabstand zwischen Fahrradfahrerin und Fahrzeug samt Hänger so gering, dass die 53-Jährige sich mit dem linken Fuß abstütze, um nicht zu stürzen. 

Dabei erfasste sie der vollbeladene Anhänger. Die Radfahrerin wurde schwer verletzt und musste mit dem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. 

fr

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Video & Bilder: Eisbär-Madl hat jetzt einen Namen
Video & Bilder: Eisbär-Madl hat jetzt einen Namen
Sie werden nicht glauben, wer hinter diesen Fassaden lebte
Sie werden nicht glauben, wer hinter diesen Fassaden lebte
Stromschlag! Wanda-Sänger kollabiert vor München-Show
Stromschlag! Wanda-Sänger kollabiert vor München-Show

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion