Zwei Fahrgäste leicht verletzt

Radler zwingt Busfahrer am Leonrodplatz zu Vollbremsung und flüchtet

Ein unaufmerksamer Radler hat einen Busfahrer zu einer Vollbremsung gezwungen. Dabei wurden zwei Fahrgäste leicht verletzt.

München - Am Mittwochmorgen, gegen 07.50 Uhr, überquerte ein bislang unbekannter Fahrradfahrer vor der Bus- und Tram-Haltestelle Leonrodplatz die Leonrodstraße. Dabei fiel ihm jedoch nicht auf, dass ein Bus der Linie 53 angefahren kam. Um einen Zusammenstoß mit dem unaufmerksamen Radler zu vermeiden, musste der Busfahrer eine Vollbremsung hinlegen.

Zwei Fahrgäste im Alter von 48 und 57 Jahren stürzten durch die Bremsung und erlitten jeweils leichte Verletzungen. Das teilte die Polizei München am Donnerstag mit. Die beiden Verletzten wurden anschließend zur weiteren Behandlung vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Vom Radfahrer fehlt jedoch jede Spur. Er setzte seine Fahrt einfach fort, ohne sich um seine gesetzlichen Pflichten als Unfallbeteiligter zu kümmern. Deshalb bittet die Polizei nun um Mithilfe. Sachdienliche Hinweise werden unter der Telefonnummer 089/6216-3322 entgegen genommen.

Der Radfahrer zwingt Bus zur Vollbremsung - kein Einzelfall

In Erwartung nachträglicher Beschwerden melden Bus- und Trambahnfahrer der MVG vorsorglich jedes Jahr rund 280 Vollbremsungen. Diese Zahl stagniert seit drei Jahren.

„Das sind natürlich die Bremsmanöver der gröberen Art, und das ist nur die Spitze des Eisbergs“, berichtet MVG-Sprecher Matthias Korte. 

Wie gefährlich das ist, zeigt die Bremsweg-Berechnung: Bei Tempo 50 steht ein Auto nach etwa 15 Metern. Die Tram dagegen braucht dafür 43 Meter. Gegen Stürze in Tram und Bus hilft nur eines: „Immer gut festhalten!“ 

Seit 2013 verzeichnet das Innenministerium einen Anstieg der Radlunfälle in ganz Bayern. 16.057 waren es im vergangenen Jahr. Rein rechnerisch krachte es damit alle 33 Minuten. Bei fast zwei Drittel aller Unfälle lag die Schuld bei den Radfahrern selbst. Das gilt in etwa auch für die Großstadt München, in der die Zahl der Fahrradunfälle mit minus 1,9 Prozent laut Polizei-Verkehrsstatistik immerhin leicht rückläufig ist. An den insgesamt 54 739 Verkehrsunfällen des vergangenen Jahres waren 2926 Radfahrer beteiligt. Jeder dritte Verkehrsteilnehmer, der bei Unfällen verletzt wurde, war mit dem Fahrrad unterwegs. In Zahlen: 2621 Radler wurden verletzt, 297 davon landeten schwer verletzt im Krankenhaus und vier verloren sogar ihr Leben.

mm/tz/ D. Plange

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.