Zeugen gesucht

Rakete fliegt durch gekipptes Fenster - mehrere Brände an Silvester

Wie gefährlich die Raketen und Böller sein können, die an Silvester oder kurz davor in die Luft gejagt werden, zeigen diese Fälle aus dem gesamten Stadtgebiet.

München - An Silvester hat es in München mehrere Brände gegeben. Schuld daran: Das Silvesterfeuerwerk. Wie gefährlich der vermeintliche Spaß sein kann, zeigen diese Fälle aus dem gesamten Stadtgebiet. Wie bereits berichtet verletzten sich auch in Pasing vier Kinder beim Zünden eines Knallers.

Fall 1: Rakete fliegt durch gekipptes Fenster

Bereits am Freitag vor Silvester gegen 23.00 Uhr, kam es in einem Wohnhaus in der Mitterfeldstraße in Pasing zu einem Brand in einem Schlafzimmer. Ein 20-jähriger Münchner hatte auf seinem gegenüberliegenden Balkon eine Silvesterrakete gezündet, welche durch ein gekipptes Fenster in das Schlafzimmer der 59- jährigen Wohnungsinhaberin flog und dort einen Brand verursachte. Das Schlafzimmer brannte bis zum Eintreffen der Feuerwehr fast völlig aus. 

Es entstand ein Sachschaden von ca. 20.000 Euro. Personen wurden durch den Brand nicht verletzt. Der 20-Jährige hatte sich selbst bei den Einsatzkräften gemeldet und gab an, die Rakete gezündet zu haben. 

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Pasing – mein Viertel“.

Fall 2: Mülltonnenhaus brennt ab

Am Samstag gegen 18.00 Uhr, kam es am Christoph-von-Gluck-Platz in Milbertshofen zu einem Brand in einem Mülltonnenhäuschen. Zeugen gaben an, kurz vor dem Brand mehrfach gehört zu haben, wie im Bereich der Mülltonnen pyrotechnische Gegenstände gezündet wurden. Das in Vollbrand stehende Mülltonnenhäuschen wurde durch die Feuerwehr gelöscht. Im Inneren wurden 17 Mülltonnen beschädigt. Durch die übergreifenden Flammen wurde außerdem ein angrenzendes Trafohäuschen äußerlich beschädigt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 50.000 Euro. 

Zeugenaufruf der Polizei München: 
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. 

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Milbertshofen – mein Viertel“.

Fall 3: Voller Wäscheständer auf Balkon in Flammen

In der Silvesternacht kurz nach Mitternacht hat es in der Lazarettstraße in Neuhausen gebrannt.

Offensichtlich setzte eine Silvesterrakete einen Wäscheständer mit Kleidung auf einem Balkon in Brand. Durch die Flammen und Hitzentwicklung sprang die Scheibe und das Feuer griff auf das Schlafzimmer über. Dieses brannte fast vollständig aus, wodurch in der restlichen Wohnung erheblicher Ruß- und Rauchschaden entstand. Der Schaden beläuft sich auf ca. 100.000 Euro. Der Brand konnte durch die Feuerwehr gelöscht werden. Durch den Brand wurde niemand verletzt. 

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Neuhausen – mein Viertel“.

Fall 4: PKW brennt aus 

Am Montag, 01.01.2018, gegen 00.25 Uhr, kam es in der Plettstraße in Neuperlach zu einem Brand von zwei geparkten Pkw. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurde der Brand mit hoher Wahrscheinlichkeit durch eine waagrecht abgeschossene Silvesterrakete verursacht, die einen Pkw in Brand setzte. Die Flammen griffen dann auf den daneben geparkten Pkw über. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich auf ca. 25.000 Euro. 

Zeugenaufruf der Polizei München:
Personen, welche Hinweise zu den brennenden Fahrzeugen in der Plettstraße geben können werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, Tel.: 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Perlach – mein Viertel“.

Rubriklistenbild: © Haag

Auch interessant

Meistgelesen

#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren und fordern politischen Anstand
#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren und fordern politischen Anstand
Der Münchner Wohn-Wahnsinn in Zahlen - Statistiken aus der Landeshauptstadt
Der Münchner Wohn-Wahnsinn in Zahlen - Statistiken aus der Landeshauptstadt
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Drama am Isar-Hochufer: So geht es Frauchen und Hund nach sieben Stunden Todesangst
Drama am Isar-Hochufer: So geht es Frauchen und Hund nach sieben Stunden Todesangst

Kommentare