Dehnfugenbrand

Schwelbrand an Klinik: Stundenlanger Einsatz

München - Mehrere Stunden war die Feuerwehr am Donnerstagmorgen an einer Klinik in der Nymphenburger Straße beschäftigt. Wegen laufender Operationen, konnte mit den Löscharbeiten nicht sofort begonnen werden.

Wie die Feuerwehr München berichtet, waren die Einsatzkräfte am Donnerstag gegen 9.30 Uhr alarmiert worden. 

Zwischen zwei Wänden des Klinikgebäudes in der Nymphenburger Straße war Dämmmaterial in Brand geraten. Nachdem die Einsatzkräfte die genaue Brandstelle ausgemacht hatten, stellte sich heraus, dass ein Löschangriff nicht sofort eingeleitet werden konnte. Es bestand die Gefahr, dass das Löschwasser in die OP-Säle der Klinik eintreten könnte und dann bereits laufende Operationen gefährdet würden.

Weil durch den Brand keine unmittelbare Gefahr für Patienten oder das Gebäude ausging, wurde vor Ort entschieden die Löschmaßnahmen bis zur Beendigung der Operationen abzuwarten und den Brandherd zu beobachten.

Nachdem die Ärzte zwei Stunden später ihre OPs abgeschlossen hatten, wurden die betroffenen Wände angebohrt und mit Löschlanzen gezielt Löschmittel in die brennende Dehnfuge eingebracht. Die Brandherde konnten so schnell gelöscht werden. Ein Sachschaden kann nach jetzigem Wissensstand nicht genannt werden. Die Ursache des Brandes wird durch die Polizei ermittelt.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare