Bisher keine Hinweise

Straßenraub: Polizei sucht weiter nach brutalem Handydieb

+
Das Foto des mutmaßlichen Täters wurde bereits im März für eine Öffentlichkeitsfahndung veröffentlicht. 

München - Ein Unbekannter hat bereits im Februar einen Münchner krankenhausreif geprügelt und beraubt, die Polizei sucht weiter nach dem Täter - und veröffentlicht erneut das Fahndungsfoto.

Die Beamten haben bereits im März mit diesem Fahndungsfoto nach dem unbekannten Täter gesucht. Allerdings gab es bisher noch keine Hinweise, weshalb die Beamten es erneut zur Veröffentlichung in ihrem aktuellen Pressebericht mitgeschickt haben.

Der Überfall hat sich bereits am 25. Februar 2016 ereignet. Der unbekannte Täter prügelte an der Blutenburgstraße in München-Neuhausen brutal auf einen 26-jährigen Münchner ein und raubte ihm sein Handy

Die Polizei bittet weiter um Mithilfe. Wer hat etwas gesehen?

Der Täter wird wie folgt beschrieben: Der unbekannte Mann ist ca. 175 cm groß, schlanke Figur; trug zur Tatzeit einen hüftlangen, grünen Anorak. 

Wer sachdienliche Hinweise geben kann, meldet sich beim Polizeipräsidium München unter Telefon 089/29100 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.

kg

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Vom Stachus zum Marienplatz: 1900 Personen demonstrieren gegen Siko 
Vom Stachus zum Marienplatz: 1900 Personen demonstrieren gegen Siko 
Münchner „Bachelor“-Kandidatin floppt bei „Miss Germany“-Wahl
Münchner „Bachelor“-Kandidatin floppt bei „Miss Germany“-Wahl
Kreissägen-Mord in Haar: Weitere grausame Details bekannt
Kreissägen-Mord in Haar: Weitere grausame Details bekannt
Der Ring der Erinnerung: Das ist das Denkmal für die Amoklauf-Opfer
Der Ring der Erinnerung: Das ist das Denkmal für die Amoklauf-Opfer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion