13-Jährige schwer verletzt

Bei Rot über die Ampel: Mädchen von Transporter erfasst

München - Ein junges Mädchen (13) hat am Montagnachmittag schwere Verletzungen erlitten, als sie von einem Transporter erfasst wurde. Die 13-Jährige war bei Rot über die Ampel gegangen.

Ein 13-jähriges Mädchen überquerte am Montagnachmittag - laut Polizei ohne auf eine für sie geltende rote Ampel zu achten - die Romanstraße. Die heranfahrende Trambahn leitete sofort eine Notbremsung ein. Ein rechts davon fahrender Transporter hingegen erfasste das Kind komplett mit der Fahrzeugfront.

Die Wucht des Aufpralls schleuderte das Mädchen über die gesamte Kreuzung. Als die Rettungskräfte eintrafen, war die junge Patientin noch ansprechbar. Sie hatte durch den Unfall schwere Verletzungen erlitten. Nach einer kurzen Erstversorgung am Unfallort wurde das Mädchen unter Begleitung des Kindernotarztes in den Schockraum einer Kinderklinik transportiert.

Durch die Vollbremsung der Tram stürzte eine Dame (60) in der Bahn und zog sich eine Kopfplatzwunde zu. Während der Notfallversorgung und zur Unfallaufnahme durch die Polizei kam es im Bereich der Romanstraße - und auf der Tramlinie - zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bewohner in Angst: Was passiert nun mit dem Arabella-Haus?
Bewohner in Angst: Was passiert nun mit dem Arabella-Haus?
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Randale am Monopteros: So wurde dieser Feuerwehrmann von den Chaoten angegriffen
Randale am Monopteros: So wurde dieser Feuerwehrmann von den Chaoten angegriffen
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion