Unfassbar!

Ente mit Blasrohrpfeil im Schnabel: Wer ist der Tierhasser im Nymphenburger Schlosspark?

+
Die Ente mit dem Pfeil im Mund.

Ein Blasrohrpfeil steckt im Schnabel einer Stockente: Diesen traurigen Schnappschuss entdeckte ein Fotograf in seinen Bildern.

München - Fotograf Manfred Huber kann kaum glauben, was er auf einem seiner Schnappschüsse aus dem Nymphenburger Schlosspark gesehen hat: Ein Tierhasser hat einen Blasrohrpfeil auf eine männliche Stockente geschossen und getroffen! Das spitze Geschoss hat sich einmal quer durch den Schnabel des Erpels gebohrt. Und da steckt es wahrscheinlich noch immer …

Biologin Silke Sorge (46) ist regelmäßig im Schlosspark, macht dort Führungen über Wasservögel und führt ehrenamtlich Zählungen durch. „Das kann für die Ente tödlich ausgehen“, sagt sie besorgt. Trotz intensiver Suche ist die Ente verschwunden. „So können wir ihr natürlich nicht helfen“, sagt Sorge. Die Frage bleibt: Wer tut so etwas? Silke Sorge hat zumindest eine Vermutung. 

Jugendliche die Täter?

Eine ältere Dame habe ihr erzählt, vor einigen Wochen Jugendliche dabei beobachtet zu haben, wie sie mit einem harpunenähnlichen Gerät auf Schwäne schossen. Die ältere Damen drohte ihnen mit der Polizei, hatte aber ihr Handy nicht dabei – und so konnten die Jugendlichen fliehen. Es könnte sein, dass sie einen Schwan auf dem Gewissen haben. 

Lesen Sie auch: Das Mord-Protokoll der Messer-Attacke in Neuhausen: Was am Freitag passierte

Denn am großen See brütete noch bis vor Kurzem ein Schwanenpaar. Doch plötzlich war das Männchen verschwunden. „Das ist sehr ungewöhnlich“, erzählt die Biologin. „Eigentlich kümmern sich Schwäne gemeinsam um den Nachwuchs.“

Biologin Silke Sorge im Nymphenburger Schloßpark mit Gänsen. Eine Ente hatte einen Blasrohrpfeil in Schnabel.

Viele Versuche, das verletzte Tier zu finden

Im Nymphenburger Schlosspark ist man in jedem Fall alarmiert. Der Fotograf Manfred Huber hat das Bild des armen Enterichs gemacht. Regelmäßig trifft er sich mit Fotografenfreunden im Park. „Ich habe erst gar nicht erkannt, was die Ente da am Schnabel hat“, erklärt Huber seinen Schnappschuss. Sowohl Huber als auch Sorge versuchen seit einer Woche, den verletzten Enterich zu finden – aber ohne Erfolg. 

Die Bayerische Schlösser- und Seenverwaltung wurde über den Vorfall informiert. „Unsere Parkwache wird sich nun verstärkt rund um die Gewässer im Schlosspark aufhalten“, sagte eine Sprecherin auf Anfrage. Gemeinsam mit der Münchner Tierrettung suchen auch Mitarbeiter der Schlossverwaltung die Stockente, um sie von dem Pfeil zu befreien.

Lisa-Marie Birnbeck

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite Mein Nymphenburg/Gern.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Party-Ärger an der Isar: Anwohner dokumentiert seine schlaflose Nacht
Party-Ärger an der Isar: Anwohner dokumentiert seine schlaflose Nacht
Miet-Wut in München: So watscht Ude Ministerpräsident Söder ab
Miet-Wut in München: So watscht Ude Ministerpräsident Söder ab
Diese drei Möglichkeiten gibt‘s für die Tram durch den Englischen Garten
Diese drei Möglichkeiten gibt‘s für die Tram durch den Englischen Garten

Kommentare