Am Freitag soll die Umstellung komplett sein

Noch schneller surfen - Umstellung auf LTE-Netz in U-Bahn 

Jetzt wird in der U-Bahn richtig gesurft: Für flächendeckend schnelles mobiles Internet wird auf ein LTE-Netz umgestellt.   

München - Ein halbes Jahr schneller als geplant geht das LTE-Netz in der Münchner U-Bahn in Betrieb: Seit dem heutigen Freitag sind nahezu alle unterirdischen Bereiche der U-Bahn mit dem schnellen mobilen Internet versorgt. Unter der Federführung von Vodafone haben die Mobilfunknetzbe-treiber gemeinsam in den Ausbau der Infrastruktur investiert. München ist damit Vorreiter: Als erste Millionenstadt in Deutschland können Kunden aller Mobilfunkanbieter schnelle LTE-Datendienste in der U-Bahn nutzen.

Seit rund sieben Jahren versorgen die Mobilfunkanbieter Telekom, Telefónica und Vodafone die U-Bahnlinien mit Mobilfunk, bisher über GSM („2G“) und UMTS („3G“). Dazu ist das rund 100 Kilometer lange Streckennetz der MVG mit 200 Funkzellen ausgestattet. Nun wurden 108 Sendeeinheiten mit LTE-Technik ausgerüstet. Damit werden Datenübertragungsgeschwindigkeiten von mehr als 50 Megabit pro Sekunde möglich. 

Für die Nutzer machen sich diese Investitionen in Form von mehr Kapazität, schnellerer Übertragung und besserer Netzqualität bemerkbar. „Unsere Kunden haben in der U-Bahn – im Unterschied zum Autoverkehr – den Vorteil, dass sie unterwegs auf das Internet zugreifen können. Die Rückmeldungen der letzten Monate haben uns auch gezeigt, dass unsere Fahrgäste die Fahrtzeit noch intensiver für Information, Unterhaltung und Arbeit nutzen möchten. Deswegen freuen wir uns sehr, dass die Netzanbieter das schnelle Internet nun auch in der U-Bahn zur Verfügung stellen“, sagt Ingo Wortmann, Vorsitzender der MVG-Geschäftsführung und SWM Geschäftsführer Verkehr. 

Der neue Mobilfunkstandard macht das Surfen im Netz nun noch komfortabler. Die schnelle Datenübertagung ermöglicht zum Beispiel auch das Streamen von Filmen oder Live-TV. Fast eine Million Da-tenverbindungen verzeichnen die Netzbetreiber derzeit pro Tag. Der Ausbau des LTE-Netzes erfolgte im laufenden Betrieb. Viele Arbeiten wurden in der kurzen Betriebspause zwischen zwei und vier Uhr nachts erledigt. Um die komplette Technik unterzubringen, benötigten die Netzbetreiber einen neuen Be-triebsraum, in dem die Kabel und Signale buchstäblich zusammenlaufen.

Bereits jetzt kündigen die Netzbetreiber den nächsten Ausbauschritt an: Zusätzlich zu den aktuell verwendeten LTE-1800-Frequenzen werden in den nächsten Monaten auch LTE-2600-Frequenzen in den zentralen Bahnhöfen installiert, so dass weitere Kapazitäten an den Knotenpunkten geschaffen werden. Der Ausbau erfolgt am Hauptbahnhof, Karlsplatz (Stachus), Marienplatz, Odeonsplatz und Sendlinger Tor. Mit der Inbetriebnahme im Laufe des Jahres 2018 können Geschwindigkeiten von bis 150 Megabit pro Sekunde erreicht werden.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesen

Deshalb machten die SWM 2016 Millionenverluste
Deshalb machten die SWM 2016 Millionenverluste
Faktencheck: Darum kostet die Wohnungsnot die Stadt Millionen
Faktencheck: Darum kostet die Wohnungsnot die Stadt Millionen
Fast 30 BMW geknackt: So dreist ging die Navi-Bande vor
Fast 30 BMW geknackt: So dreist ging die Navi-Bande vor

Kommentare