Nockherberg: „Ein sensationelles Guttenberg-Lied“

+
Derblecker und Derbleckte: (v. li.) Double Stefan Murr und der damalige Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg sowie Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder und sein Darsteller Stefan Zinner.

München - Das Kabinett kommt, einige Bundesminister – vielleicht kommt sogar Karl-Theodor zu Guttenberg zur Starkbierprobe am Mittwoch auf dem Nockherberg.

Paulaner-Chef Andreas Steinfatt hat ihn persönlich eingeladen. Die Lage in Japan und Libyen behalten die Veranstalter im Blick.

Die Paulaner-Brauerei zeigt sich optimistisch: Wenn sich die Situation in Japan nicht drastisch verschlimmere, sagt Sprecherin Birgit Zacher, dann werde das Politiker-Derblecken stattfinden. Klar: Das Spektakel zu verschieben, kommt teuer, und ganz absagen würde die Brauerei wohl nur, wenn das Bayerische Kabinett seine Zusage zurückzöge. Das kann freilich recht kurzfristig passieren. Zuletzt erzwangen die Politiker im Jahr 2009 eine Verschiebung, wegen des Amoklaufs von Winnenden. „Wir waren mitten in der Generalprobe, als ein Mitarbeiter des Bayerischen Rundfunks die Nachricht brachte“, erinnert sich einer der Darsteller im Singspiel.

Bislang aber steht die Veranstaltung, die am Mittwochabend ab 19 Uhr live im Bayerischen Fernsehen übertragen wird: Das Kabinett kommt. Aus der Bundesregierung haben sich Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Gesundheitsministerin Ilse Aigner (CSU), Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) und Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) angekündigt. Grünen-Chefin Cladia Roth lässt sich die Gaudi nicht entgehen, ihr SPD-Kollege Florian Pronold und CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt auch nicht. Und der ehemalige CSU-Hoffnungsträger Karl-Theodor zu Guttenberg? „Andreas Steinfatt hat ihn nochmals, schriftlich, eingeladen“, betont Zacher. „Bis zum Montag gab es noch keine Antwort.“

Dabei würde der Ex-Verteidigungsminister was verpassen, beteuert die Sprecherin: „Es gibt im Singspiel ein sensationelles Guttenberg-Lied.“ Regisseur Alfons Biedermann widmet dem Freiherrn große Teile des Singspiels. Guttenberg-Double Stefan Murr zur Seite steht Stéphanie Berger, ehemalige Miss Schweiz, als Stephanie zu Guttenberg, die beiden werden sich mit einem Duett von der (politischen) Bühne verabschieden.

So war das Singspiel 2010

Das Singspiel: Seine Stars und ihre Doubles

Guttenbergs sind in dem Theaterstück Teil einer Preisverleihung: Die moderiert André Hartmann als Christian Ude. Analog zur Oscar-Verleihung wird der „Goldene Ude“ vergeben – und zwar an die Bürger. So müssten sich die Politiker auch mal Gedanken über die machen, die sie wählten, sagt Biedermann. Es stehen verschiedene Bürgertypen zur Auswahl: Der „Wutbürger“, der „Schotterer“ (benannt nach den Demonstranten, die die Bahn-Fahrten der Castor-Transporte sabotieren), der „Vollpfosten“ und nicht zuletzt die Migrantin – dargestellt von Neuling Murat Topal als „Die Deutsche Aische“. Heuer wird es mehr Live-Musik geben, und auch wieder umgetextete Cover-Versionen berühmter Songs – von Michael Jackson, Rihanna, Eminem und Beyoncé.

Davor jedoch kommt die lang erwartete Premiere von Luise Kinseher als Fasten-Rednerin: Ihre Rolle als Bavaria wird sie mit mütterlicher Strenge ausfüllen („Gell Horsti, i bin doch dei Mama“).

Nicht dabei ist indes Edmund Stoiber. Dem Vernehmen nach war der ehemalige Landesvater verschnupft, weil Paulaner seine Frau Karin, lange Jahre Gast auf dem Nockherberg, nicht eingeladen hat. „Herr Stoiber ist terminlich verhindert“, sagt Zacher. „Von einem Streit wisse sie nichts. Jedenfalls könne man nur die Gattinnen des OB und des Ministerpräsidenten einladen. „Die Gästeliste wird jedes Jahr neu erarbeitet, wir müssen auch Kunden und Geschäftspartner berücksichtigen.“

Johannes Löhr

Auch interessant

Meistgelesen

Mann droht mit Bomben: Großeinsatz in München und Ingolstadt
Mann droht mit Bomben: Großeinsatz in München und Ingolstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner

Kommentare