Ein Kasperl-Profi folgt ihm

Nockherberg-Singspiel: Nachfolger für Regisseur Rosenmüller stehen fest

+
Mama-Bavaria-Darstellerin Luise Kinseher mit Regisseur Marcus H. Rosenmüller. 2018 wird es einen neuen Regisseur auf dem Nockherberg geben.

Marcus H. Rosenmüller führte seit 2013 Regie beim Singspiel auf dem Nockherberg, nun tritt er ab. Jetzt steht fest, wer in seine Fußstapfen treten und das Singspiel 2018 auf die Beine stellen wird.

Ein Kasperltheater ist im besten Fall kreativ, witzig, spontan wirkend und für alle Altersgruppen geeignet. Insofern hat die Paulaner-Brauerei alles richtig gemacht mit Richard Oehmann. Denn der 1967 in Weilheim geborene Künstler ist einer der beiden Chefs des schon legendären „Doctor Döblingers geschmackvolles Kasperltheater“. Und im nächsten Jahr einer der beiden Autoren des Nockherberg-Singspiels. Das wurde am Mittwoch bekannt, am Donnerstag stellt Paulaner auf einer Pressekonferenz Oehmann und seinen Kompagnon vor. Der heißt Stefan Betz (47), und als Duo sind sie für den Singspieltext des Abends aller Starkbier-Abende gebucht. Ob Oehmann und/oder Betz auch die Regie übernehmen, oder Paulaner jemand anderen auf den Regiestuhl setzt, war am Mittwoch noch unklar.

Freilich gibt es den üblichen Maulkorb im Vorfeld. Beide Textschreiber wollten sich am Mittwoch nicht näher äußern. Ein Foto von Stefan Betz wollte seine Agentur nicht schicken und verwies darauf, dass Paulaner am Donnerstag ein Foto bereitstellen werde. Kasperltheater also auch hier.

Richard Oehmann ist einer der Gründer des fulminanten „Doctor Döblingers geschmackvolles Kasperltheater“.

Ein paar Kleinigkeiten sickerten dennoch durch. Etwa, dass kein Geringerer als Marcus H. Rosenmüller, der in den vergangenen fünf Jahren Regie beim Singspiel führte, Richard Oehmann wärmstens empfohlen hatte. Oder dass es insgesamt über ein Dutzend Bewerbungen gegeben hat, als im September bekannt wurde: Rosenmüller und sein Kreativteam Gerd Baumann (Musik) und Thomas Lienenlüke (Text) stehen 2018 nicht mehr zur Verfügung.

Nockherberg: Im Prinzip kann es nur einen Neuanfang geben

Seitdem wurde im Hintergrund fleißig nach Nachfolgern gesucht. Freilich gibt es da noch Lücken, die auch heute auf der Pressekonferenz nicht geschlossen werden. Etwa die Frage, wer für die Musik verantwortlich sein wird, in welche stilistische Richtung es gehen wird. Im Prinzip kann es nur einen Neuanfang geben – denn das, was Rosi & Co. von 2013 bis 2017 auf die Beine gestellt haben, ist nicht zu kopieren.

Gerd Baumann hat natürlich kein Rezept und will sich auch nicht einmischen, aber er blickt zurück und sagt unserer Zeitung: „Ich habe einerseits das komponiert, das mir gefällt und hoffte, dass es den Menschen auch gefällt. Und andererseits muss man immer im Blick haben, dass die Darsteller ja keine Profisänger sind. Unser Anliegen war stets: Szene, Text und Musik müssen aus einem Guss sein.“

Die Latte, die Rosenmüller gesetzt hat, ist hoch

Von einem Himmelfahrtskommando zu sprechen, ist vielleicht ein bisschen stark – aber eine sehr sportliche Herausforderung ist das auf jeden Fall, die sich Oehmann, Betz und noch unbekannte Mit-Kreative da antun. Nicht nur, weil die Latte hoch liegt, sondern weil die Zeit ziemlich knapp ist.

Das Zeug und die Energie dazu haben Oehmann und Betz unbestritten. Betz bringt noch dazu viel Erfahrung mit in verschiedenen Bereichen. So schrieb er Drehbücher für die Kinofilme „Grießnockerlaffäre“ oder „Schweinskopf al dente“, er spielte in Rosenmüller-Filmen mit („Schwere Jungs“, „Beste Zeit“), dazu etwa in etwaigen „Tatorten“ und ist auch als Regisseur tätig.

Paukenschlag auf dem Nockherberg: Regisseur und Akteur Stefan Betz (Foto) wird Nachfolger von Marcus H. Rosenmüller.

Richard Oehmann ist primar ein waschechter „Döblinger“, aber auch ein guter Musiker, was man etwa übermorgen in der Milla (Holzstraße) nachprüfen kann: Da spielt er mit seinem Café Unterzucker live und in Farbe, am 13. Januar 2018 geht’s ins große Lustspielhaus.

Luise Kinseher ist von dem radikalen Neustart nicht betroffen. Sie wird auch im kommenden Jahr wieder als „Mama Bavaria“ die Rede halten und das Feld bereiten für das Singspiel, das sich unter Rosis Crew mehr und mehr zum absoluten Höhepunkt entwickelt hat.

Matthias Bieber

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schnee-Alarm am Wochenende: München wappnet sich
Schnee-Alarm am Wochenende: München wappnet sich
In Münchens Zukunft sollen Hochhäuser nicht mehr tabu sein
In Münchens Zukunft sollen Hochhäuser nicht mehr tabu sein
Bewohnerin vergisst Duftkerze auf Balkon - mit fatalen Folgen 
Bewohnerin vergisst Duftkerze auf Balkon - mit fatalen Folgen 

Kommentare