Öffentliche Verkehrsmittel

Starkbierfest am Nockherberg: So kommen Sie hin und so nicht

Während der Starkbierzeit zieht es verstärkt Touristen in die Au zum Nockherberg. Die MVG reagiert darauf mit Taktverdichtern. Die U-Bahn sollten Starkbierfest-Besucher aber besser meiden.

Zur Starkbierzeit verstärkt die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) ab Freitag, 2. März, zeitweise die Tram zum Nockherberg und schafft damit eine attraktive Alternative zur U-Bahn. Hintergrund: Die U-Bahnlinien U1 und U2 verkehren an den Wochenenden im März wegen Bauarbeiten nur sehr eingeschränkt. Zwischen Kolumbusplatz und Hauptbahnhof fährt ein Pendelzug hin und her. 

Der Tram-Fahrplan wird folgendermaßen verdichtet:

• Tram 18: Donnerstag- und Freitagabend bis Mitternacht 10- statt 20-

Minuten-Takt im Abschnitt St.-Martins-Platz – Ostfriedhof – Karlsplatz

(Stachus)

• Tram U2: Samstag- und Sonntagabend bis Mitternacht im 10-Minuten-

Takt zwischen Wettersteinplatz, Ostfriedhof und Hauptbahnhof

Für Nockherberg-Besucher bieten sich die Tram-Haltestellen Ostfriedhof und Mariahilfplatz an. Weitere Fahrtmöglichkeiten bestehen alle 10 Minu-ten ab Ostfriedhof mit der Tram 15/25 Richtung S-Bahn-Stammstrecke (Bf. Rosenheimer Platz).

Lesen Sie auch: Nockherberg 2018: So sehen Sie das Derblecken heute im TV und Stream. Und: Wir bieten natürlich auch einen Live-Ticker zum Nockherberg 2018.

Rubriklistenbild: © Jantz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Münchner geht mit Bekanntschaft nachts in den Park - kurz darauf bereut er es bitter
Münchner geht mit Bekanntschaft nachts in den Park - kurz darauf bereut er es bitter
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.