Unglaubliche Vorwürfe

Nötigte dieser Vater seine 14-jährige Tochter?

+
Mehmet D. (49, r.) schweigt bislang vor Gericht.

München - Schwere Vorwürfe gegen Mehmet D. (49): Er soll laut Anklage seine Tochter Elif (14, Name geändert) mindestens 50 Mal genötigt haben.

Immer wieder setzte er das Mädchen demnach auf seinen Schoss, küsste und berührte sie, um sich an ihr sexuell zu erregen. Außerdem soll er seine Tochter auch mehrfach fest an sich gepresst haben, um sich an ihr zu reiben – obwohl Elif ihm sagte, er soll aufhören.

Besonders schlimm soll es im Haus der Familie in den Jahren 2009 und 2012 zugegangen sein. So ließ Vater Mehmet seine Tochter laut Anklage an Halloween etwa nur aus dem Haus, wenn sie sich vor ihm entblößte. Auf dem Sofa packte er sie angeblich mehrfach und ahmt Sex mit ihr nach. Zu den Vorwürfen schweigt er bislang.

thi

Auch interessant

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Die besten Wiener Schnitzel in München und Umland: Hier wird besonders gut paniert
Die besten Wiener Schnitzel in München und Umland: Hier wird besonders gut paniert
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion