Jetzt muss Sven K. zahlen

Not-OP: Tyson von Hundebetreuer getreten

+
Tyson musste nach dem Tritt die Milz entfernt werden.

München - Sarah S. engagiert Sven K., um ihr im Umgang mit ihren beiden Hunden zu helfen. Doch dann kommt es zwischen dem Hundebetreuer und Sarah S.' Rüden zu einem Zwischenfall. Und der endet für das Tier im OP-Saal.

Artgerecht und mit Herz – so kümmert sich Hundebetreuer Sven K. (41, Name geändert) um die Tiere seiner Kunden. Zumindest steht das so auf seiner Homepage. Am Dienstag saß der gelernte Zimmermann vor Gericht: Er soll den Hund von Sarah S. (31) einen so heftigen Tritt versetzt haben, dass dem Rüden in einer Not-OP die Milz entfernt werden musste. K. erklärte, er habe den Hund lediglich „weggestoßen“, als der einen seiner Rüden „besteigen“ wollte.

Sarah S. schildert im Gerichtssaal eine andere Geschichte. „Richtig weggetreten“ habe K. den 47-Kilo-Rüden. „Tyson hat laut geschrien und nach Luft geschnappt“, so S. „Der Schrei geht mir bis heute nicht aus dem Kopf!“

Frauchen Sarah S.

Tyson (10), ein nicht kastrierter Rhodesian-Ridgeback, kam mit acht Monaten zu ihr. „Ein sehr ruhiger, sehr ausgeglichener Hund“, sagt S., „nie aggressiv.“ Zum Tiermedizin-Studium kommt die Berlinerin nach München, Tyson bleibt erst einmal in der Hauptstadt. Sie legt sich Hündin Bella zu, im Januar holte sie Tyson nach. Damit die Zusammenführung klappt, engagiert sie Sven K. An Neujahr fahren S. und K. in ein Waldstück nahe Grünwald. Mit dabei: Tyson, Hündin Bella, drei Schäferhunde von K. und weitere Hunde. Es ist nicht der erste Ausflug der beiden Hundehalter, S. hat den Betreuer schon vorher um Hilfe bei Bella gebeten.

Tierärztin: "Die Situation war lebensbedrohlich"

Irgendwann besteigt Tyson einen von K.’s unkastrierten Rüden, wohl eine Art Dominanzverhalten. Laut Sarah S. tritt der Betreuer jetzt ohne Vorwarnung zu. Sven K. bestreitet das. Er habe Tyson lediglich wegstoßen wollen, da er nicht gewusst habe, ob es zu einem Kampf zwischen den Rüden kommen würde. Er habe sechs Jahre Erfahrung im Umgang mit Hunden. „Ich bin mehrfach verletzt worden, meist an der Hand!“, so K. „Ich geh’ da nicht mehr mit der Hand dazwischen!“

Tyson heult auf, kann aber zunächst weiterlaufen. Sarah S.: „Ich war so geschockt, ich konnte gar nichts sagen!“ Nach einer Weile bricht Tyson zusammen. „Da hat mir Sven auch gleich geholfen!“ Die beiden tragen den Hund zurück zum Auto, fahren in die nächste Tierklinik. Weil Tyson bereits einen Liter Blut im Bauchraum hat, wird er sofort operiert. Die Ärztin sagte am Dienstag als Zeugin: „Die Situation war lebensbedrohlich.“

Sven K. erklärt gegen Ende des Prozesses: „Es tut mir leid!“ Die Situation sei ihm zu viel geworden, S. habe nichts unternommen. Nun muss er 1500 Euro an Sarah S. zahlen – und 1000 Euro an die „Aktion Tier“.

20 kuriose Tier-Urteile

Ist in einem Mietshaus das Halten von Kleintieren erlaubt, darf der Vermieter einer Mieterin nicht untersagen, ein Hausschwein zu halten, wenn sich andere Mieter dadurch nicht gestört fühlen - beschloss das Amtsgericht Berlin-Köpenick (Az. 17 C 88/00). © dpa
Dem Halter einer Katze kann es nicht zugemutet werden, sein Tier in einer Einfamilienhausgegend zu bestimmten Zeiten einzusperren. Auch dann nicht, wenn eine Anwohnerin Angst um das Leben ihrer freilaufenden Meerschweinchen hat. In einer solchen Wohngegend ist es üblich, dass Katzen frei herumlaufen. Für Meerschweinchen gilt dies nicht, entschied das Amtsgericht Köln (Az. 134 C 281/00). © dpa
Hält der Besitzer einer Eigentumswohnung in einem Terrarium 30 Giftschlangen, sechs Pfeilgiftfrösche sowie einige Echsen, stellt die Tierhaltung „keinen ordnungsgemäßen Gebrauch des Eigentums dar.“ Nach dem Urteil des Oberlandesgericht Karlsruhe bestünde immer die Gefahr, dass die Tiere durch eine Unachtsamkeit entweichen könnten. Dies könne ein Gefühl der Unsicherheit und des Bedrohtseins bei den übrigen Eigentümern hervorrufen könnte. Die Tiere müssen abgeschafft werden (Az. 14 Wx 51/03). © dpa
Ein Jogger, der sich einem nicht angeleinten Hund nähert, muss sein Tempo verringern. Behält er sein Tempo bei und stürzt über den Hund, kann für den entstandenen Schaden die Tierhalterhaftpflichtversicherung des Hundehalters nicht zu 100, sondern nur zu 70 Prozent herangezogen werden. So urteilte das Oberlandesgericht Koblenz. Wenn ein Jogger über einen Hund joggt, trifft den Sportler eine Mitschuld (Az. 5 U 27/03). © dpa
Lässt ein Vermieter die Fugen zwischen den Badezimmerkacheln erneuern und wird dabei so viel Schmutz aufgewirbelt, dass der Papagei des Mieters an der Staubentwicklung erstickt, muss der Wohnungseigentümer keinen Schadenersatz für das verendete Tier leisten. Dies beschloss das Landgericht Lüneburg. Dass bei den Arbeiten Staub und Dreck entstehen, hätte dem Mieter bewusst sein müssen (Az. 6 S 134/02). © dpa
Bremst ein Autofahrer innerhalb einer Ortschaft stark ab, weil ihm eine Katze vor das Auto läuft, und fährt ihm ein anderer Wagen hinten auf, muss die Kfz-Haftpflichtversicherung des Auffahrenden den Schaden bezahlen. Der Vorwurf, der Vordermann hätte den Unfall verschuldet, weil es grob fahrlässig sei, für ein Kleintier zu bremsen, stimmt nach Ansicht des Landgerichts Paderborn so nicht (Az. 5 S 181/00). © dpa
Läuft ein Pferd eines gewerblichen Tierhalters vom Hof und verursacht auf einer nahe liegenden Straße einen Unfall, hat der Halter den Schaden zu ersetzen. Das muss er auch, wenn das Pferd nur deshalb ausreißen konnte, weil ein Unbekannter die Tore geöffnet hatte. Der Hofbesitzer hätte das Öffnen durch Verschließen der Tore vermeiden können, begründete das Oberlandesgericht Nürnberg seine Entscheidung (Az. 9 U 3987/03). © dpa
Verkauft ein Pferdezüchter im Frühjahr ein Pferd, bei dem sich erst im Sommer herausstellt, dass es unter einer Allergie leidet, die in den Sommermonaten von Mücken ausgelöst wird, kann der Käufer das Tier zurückgeben. Der "Mangel" ist innerhalb von sechs Monaten aufgetreten und legt deshalb die Vermutung nahe, dass das Pferd schon bei der Übergabe krank war, beschloss der Bundesgerichtshof (Az. VIII ZR 173/05). © dpa
Hält ein Nachbar eine Katze, die während ihrer Ausflüge auch den Garten des Nachbarn mit Kot verschmutzt, ist dies vom Betroffenen zu dulden. Das gilt selbst, wenn von den Beschmutzungen Spielgeräte eines Kindes betroffen sind. Nicht hinnehmen muss der Nachbar jedoch die Kotablagerungen von mehreren Tieren entschied das Amtsgericht Neu-Ulm (Az. 2 C 47/98). © dpa
Das Halten eines Mini-Schweins in einer Mietwohnung darf nicht verboten werden. Ist das Schwein jedoch so leicht in Panik zu versetzen, dass es schnell aggressiv wird und schon mehrfach Menschen verletzt hat, muss der Mieter es wieder abschaffen, wie das Landgericht München I entschied (Az. 31 S 20796/04). © dpa
Der Halter eines Huskys muss mit seinem Hund nicht zum Wesenstest, wenn das Tier von einem Nachbarn beschuldigt wird, zwei Kaninchen und zwei Meerschweinchen totgebissen zu haben. Ein Wesenstest ist nach Ansicht der Richter eines Verwaltungsgerichtes in Mainz nur dann anzuordnen, wenn die Charaktereigenschaft des Hundes geprüft werden soll, nicht jedoch, um aufzuklären, ob ein Husky die Haustiere des Nachbarn totgebissen haben könnte (Az. 1 L 250/05). © dpa
Bei Warmblut-Reitpferden stellen "sklerotische Veränderungen der Wirbelsäule", also Fehlstellungen des Skelettes, im Regelfall keinen Sachmangel dar, der zur Rückgabe des Pferdes berechtigt. Das Oberlandesgericht Celle stellte fest, dass die Mehrzahl von Warmblütern über eine lädierte Wirbelsäule verfüge, ohne dass dies Beschwerden hervorrufe. Ein mangelfreies Tier hielten die Richter für nicht existent (Az. 7 U 252/05). © dpa
Bricht ein Hund aus einem Auto aus und verursacht einen Schaden, muss dafür nicht der Autoversicherer sondern die Tierhalterhaftpflicht aufkommen. Dies legte das Oberlandesgericht Karlsruhe fest. Die Entscheidung beruhte auf folgendem Fall: Ein Hund hatte die elektrischen Fensterheber des Wagens betätigt, im Anschluss brach er aus dem Auto aus und biss ein Pferd. Der Hundehalter habe eine Sorgfaltspflicht verletzt, wenn es dem Hund möglich war, die Fenster zu öffnen, begründete das Gericht den Urteilsspruch (Az. 12 U 133/06). © dpa
Der Fall: Ein Fahrradfahrer stürzt, weil in der Dämmerung eine Katze seinen Weg kreuzt. Das Urteil: Anhand mehrerer vom Richter vorgelegter Fotos muss der Radler die Katze eindeutig identifizieren können. Kann er das nicht, darf er weder Schadenersatz noch Schmerzensgeld von der in Verdacht stehenden Katzenliebhaberin verlangen. Dies beschloss das Landgericht Osnabrück (Az. 2 O 33/04). © dpa
Entwendet der Hund eines Hausbesitzers das Gebiss eines Gastes aus dem Badezimmer und verbuddelt es im Garten, muss die Tierhalterhaftpflichtversicherung des Hundehalters die Prothese ersetzen. Das Landgericht Hannover entschied, dass sie dies auch muss, wenn das Gebiss trotz intensiver Suche nicht auffindbar ist (Az. 18 S 86/04). © dpa
Kommt es bei einem Zusammentreffen von mehreren Hunden zu einer Massenbalgerei und wird einer der Besitzer bei dem Versuch verletzt, die Tiere zu trennen, haften alle Hundehalter zu gleichen Teilen für den Schaden. Falls vorhanden, springt die Tierhalterhaftpflichtversicherung ein. Dabei kommt es nicht darauf an, welcher Hund den Schaden verursacht hat, so das Landgericht Mainz (Az. 3 S 8/04). © dpa
Der Besitzer eines Rauhaardackels hatte seinen Vierbeiner über eine Jagdhaftpflichtversicherung abgesichert. Die kommt nach ihren Bedingungen auch für private Haftpflichtfälle auf, wenn der Hund noch "jagdlich brauchbar" ist. So muss die Versicherung auch dann zahlen, wenn der Dackel aufgrund von Altersschwäche und einer Hinterhandlähmung nicht mehr am Jagdbetrieb teilnehmen kann. Das Landgericht Mannheim hielt es für entscheidend, dass der Hund trotz seiner altersbedingten Gebrechen noch über charakterliche Jagdeigenschaften verfüge (Az. 1 S 176/05). © dpa
Eine Klausel im Mietvertrag, nach der "die Haltung jeglicher Tiere genehmigungspflichtig" ist, braucht nicht beachtet zu werden. Denn streng genommen bedeutet sie, dass der Mieter für jeden Goldfisch im Glas, jede Eidechse im Terrarium oder jeden Kanarienvogel eine Genehmigung des Vermieters einholen müsste - wie das Amtsgericht Köln in der Urteilsbegründung ausführte. Da die gesamte Klausel unwirksam ist, gilt das Verbot nicht. Der Mieter darf deshalb jedes Tier, z. B. auch einen Hund, halten (Az. 213 C 369/96). © dpa
Spinnenliebhaber, die sich ein Terrarium mit Vogelspinnen anlegen wollen, brauchen dafür keine Genehmigung der Behörden einzuholen. „Das Gift der Vogelspinne ist nicht gefährlicher als das einer Biene“, befand das Verwaltungsgericht Ansbach (Az. 5 K 682/97). © dpa
Macht eine Frau, die ein Pferd kaufen will, vorab einen Probeausritt und stürzt schwer, kann der Eigentümer des Pferdes auch dann zu Schmerzensgeld- und Schadenersatzzahlung verpflichtet sein,wenn sich die Frau "freiwillig und mit Einverständnis des Besitzers" auf das Pferd gesetzt hat. Die Tierhalterhaftpflicht umfasst auch solche Fälle, stellte das Landgericht Itzehoe fest (Az. 3 O 262/00). © dpa

tos

Auch interessant

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
Weichen-Chaos am Ammersee: Kein Zugverkehr nach Herrsching
Weichen-Chaos am Ammersee: Kein Zugverkehr nach Herrsching

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.