Nach vier Jahren

Notfallsäulen jetzt in allen U-Bahnhöfen

+
MVG-Chef Herbert König

München - Vier Jahre hat’s gedauert und 3,8 Millionen Euro gekostet. Jetzt stehen in jedem Münchner U-Bahnhof Notfallsäulen.

„Sie sind eine Eigenentwicklung, die es in ­dieser Form sonst nirgendwo gibt“, sagt MVG-Chef Herbert König. Die roten Aufsteller verbinden Notruf, Inforuf, Nothalt und Feuerlöscher. Mindestens ­eine Säule pro Bahnhof ist außerdem mit einem Defibrillator bestückt.

tz

Auch interessant

Kommentare