Zusammenarbeit mit US-Behörden

Notruf um die Welt: Münchner Leitstelle rettet Frau in San Francisco

+
Die integrierte Leitstelle in München. Hier gehen Notrufe ein.

Indem sie die Kollegen in den USA alarmierten, hat die integrierte Leitstelle in München einer Frau in San Francisco das Leben gerettet. Ihr Freund, der in München lebt, hatte sich hilfesuchend an die 112 gewandt.  

München - Wie die Feuerwehr München berichtet, rief ein in München wohnender Mann am heutigen Dienstagmittag gegen 12.25 Uhr den Notruf 112 der Integrierte Leitstelle München an. Er berichtete, dass seine Freundin, die in San Francisco lebt, im Unterzucker sei. Sie sei nicht mehr in der Lage ihre Appartementtür im Stadtteil „Mission District“ selbst zu öffnen. Außerdem sei der Akku ihres Handys so schwach, dass eine erneute Kontaktaufnahme nicht glückte. Die zuständige Disponentin erfragte die relevanten Orts-, Erreichbarkeitsdaten sowie die bekannten Vorerkrankungen der Dame. 

Durch eine gute Zusammenarbeit des ganzen Teams, konnte die Integrierte Leitstelle München sehr zügig den Kontakt zur „Central Station“ des Police Department of San Francisco herstellen. Diese Behörde regelt in San Francisco die Alarmierung von Feuerwehr und Rettungsdienst. Der Kontakt zwischen den beiden Leitstellen blieb danach so lange bestehen, bis die Kollegin in Nordamerika das Eintreffen der Rettungskräfte bei der Patientin bestätigen konnte. Somit konnten die Disponenten der Integrierten Leitstelle München auch diesen interkontinentalen Notruf erfolgreich abwickeln.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesen

Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Anwohner in Obersendling melden laute Knallgeräusche - Polizei hat Vermutung, was dahintersteckte
Anwohner in Obersendling melden laute Knallgeräusche - Polizei hat Vermutung, was dahintersteckte
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.