Verdacht des Abgasbetrugs: Ermittler durchsuchen Daimler 

Verdacht des Abgasbetrugs: Ermittler durchsuchen Daimler 

Max-Joseph-Platz umbenannt

NSU-Morde: Gedenkplatz vor der Oper

+
Das Straßenschild ist überklebt, der Platz vor der Oper heißt damit (inoffiziell) Ismail-Yasar-Platz.

München - Der Max-Joseph-Platz heißt ab sofort Ismail-Yasar-Platz – zumindest inoffiziell. Das Münchner Bündnis gegen Rassismus und Nazi-Terror wollte mit der symbolischen Umbenennung an die Opfer des NSU-Terrors erinnern.

 Die Aktion am Dienstagabend war nicht offiziell angemeldet, die Polizisten griffen aber nicht ein, als die Aktivisten das Straßenschild überklebten.

Hintergrund der Aktion: Der 4. November 2011 hat Deutschland verändert. An diesem Tag enttarnte sich der NSU auf spektakuläre Weise selbst. Die Namen der mutmaßlichen NSU-Mörder – Zschäpe, Mundlos und Bönhardt – kennt heute jedes Kind. Die Namen der Opfer hingegen verblassen bereits. Da war zum Beispiel Ismail Yasar, der 50-jährige Inhaber eines Döner-Imbisses aus Nürnberg, der am 6. Juni 2005 mit fünf Schüssen getötet wurde. Zwar hatte auch München mit Habil Kiliç und Theodoros Boulgarides zwei NSU-Opfer zu beklagen. Die Entscheidung, den in Nürnberg getöteten Ismail Yasar in München zu ehren, war dennoch eine bewusste: „Damit wollen wir bundesweite Solidarität ausdrücken“, erklärte die Aktivistin Tunaj Önder. „Die Toten gehen jeden etwas an – egal ob der Mord nun in Hamburg, Nürnberg oder München geschehen ist“, sagte Önder.

Die Aktion hatte zeitgleich in zehn deutschen Städten begonnen: Um 17.30 Uhr benannten die Aktivisten in Berlin, Bremen, Frankfurt und weiteren Großstädten Straßen nach NSU-Opfern um. Damit wollten die Initiatoren „den Angehörigen und Betroffenen ihre Solidarität aussprechen und einen würdigen Rahmen des Gedenkens schaffen“.

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt

Kommentare