Kein Losglück, aber trotzdem vor Ort!

So berichtet die tz vom NSU-Prozess

+
Das Medieninteresse am NSU-Prozess ist riesig

München - Auch wenn die tz beim Losverfahren um die Plätze beim NSU-Prozess leer ausgegangen ist, wird es stets eine aktuelle und sachgerechte Berichterstattung geben. So geht's: 

Die tz kooperiert eng mit hallo-muenchen.de. Das Online-Portal des beliebten, zu unserem Verlag gehörenden Münchner Wochenblattes hat einen Platz im Sitzungssaal ergattert.

Auch andere Medien kündigten Kooperationen an: Die Frauenzeitschrift Brigitte erklärte, man werde sich die Akkreditierung mit dem stern teilen.

Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) stellt einen ihrer Plätze den Nachrichtenagenturen Reuters und AFP zur Verfügung. Man wolle damit dazu beitragen, dass weltweit tätige Nachrichtenanbieter aus erster Hand berichten könnten, teilte dpa-Chefredakteur Wolfgang Büchner mit. Die türkische Zeitung Sabah, die das erste Akkreditierungs-Verfahren in Karlsruhe zu Fall gebracht hatte, ist nun im Gerichtssaal vertreten. Das Blatt bietet deutschen Medien, die nicht zum Zug kamen, eine Kooperation an.

tz

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen

Kommentare