"Nur ein erster Schritt"

Kabinett begrenzt Mieterhöhungen

München - Gute Nachricht für alle Mieter aus München: Bisher durften die Eigentümer innerhalb von drei Jahren die Bezüge um 20 Prozent erhöhen. Das wird sich ändern.

Die Mieten in München dürfen künftig innerhalb von drei Jahren höchstens um 15 Prozent steigen. Die entsprechende Verordnung, die das Kabinett am Mittwoch beschloss, tritt am 15. Mai in Kraft.

Bislang durften Eigentümer die Mieten innerhalb von drei Jahren um 20 Prozent erhöhen. „In allen bayerischen Ballungsräumen sind die Mieten in den letzten Jahren immer weiter angestiegen. Gerade die Landeshauptstadt München ist in besonderer Weise betroffen. Deshalb war es wichtig, dass wir bezogen auf München unmittelbar handeln und die Kappungsgrenze hier so zügig wie möglich senken“, sagte Justizministerin Beate Merk (CSU) nach der Sitzung.

Durch das neue Mietrechtsänderungsgesetz, das zum 1. Mai 2013 in Kraft tritt, hatte der Freistaat die Möglichkeit bekommen, die Kappungsgrenze für Mieterhöhungen „in Gebieten mit einer angespannten Wohnungsmarktlage“ von 20 Prozent auf 15 Prozent zu senken. Die Verordnung für München könne aber natürlich nur ein erster Schritt sein, betonte Merk. „Die gesenkte Kappungsgrenze soll künftig in allen bayerischen Gemeinden mit Wohnungsmangel gelten.“

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare