Tragischer Unfall in Obergiesing

Betrunkener fährt Rentnerin vor Tiefgarage tot

+
Aus dieser Ausfahrt kam der Autofahrer.

München - Bei der Ausfahrt aus einer Tiefgarage in Obergiesing hat ein angetrunkener Skoda-Fahrer am Samstag eine Rentnerin übersehen und tödlich verletzt.

Ein tragischer Unfall hat sich am Samstag in Obergiesing ereignet: Gegen 12.15 Uhr ist ein 38-jähriger Skoda-Fahrer aus einer Tiefgaragenausfahrt in der Tegernseer Landstraße gefahren. Dabei übersah er laut Polizei München eine 85-Jährige, die gerade auf dem davor verlaufenden Gehweg ging. Der Skoda-Fahrer erfasste die Rentnerin mit dem vorderen rechten Kotflügel. Die Frau fiel den Polizeiangaben zufolge mit ihrem Oberkörper auf die Motorhaube und schlug mit dem Kopf auf dem Gehwegpflaster auf. Mit einem schweren Schädelhirntrauma und mehreren Brüchen an den Beinen wurde sie in ein Münchner Krankenhaus eingeliefert. Dort erlag sie im Laufe der Nacht ihren schweren Verletzungen.

Wegen Alkoholgeruchs wurde dem 38-Jährigen Blut abgenommen und sein Führerschein sichergestellt.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen

vh

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion