Miese Masche

Falscher Ableser beklaut Rentnerin

München - Die Gutgläubigkeit einer 90-jährigen Dame hat ein falscher Ableser schamlos ausgenutzt. Die Polizei sucht Zeugen.

Am Samstagmittag gegen 12.30 Uhr klingelte nach Polizeiangaben ein unbekannter Mann an der Wohnungstür einer 90-jährigen Münchnerin in der Chiemgaustraße. Er gab an, in der Wohnung die Heizung und den Wasserstand ablesen zu müssen. Nachdem er von der gutgläubigen Dame eingelassen worden war, musste die Geschädigte in der Küche das Wasser auf- und zudrehen, während der Täter in anderen Räumen an den Heizkörpern hantierte.

Anschließend stellte er der Rentnerin eine Rückzahlung von 320 Euro in Aussicht und fragte, ob sie wechseln könne. Dadurch wusste er, wo die 90-Jährige ihr Bargeld aufbewahrte. Anschließend schickte er die betagte Dame unter einem Vorwand aus dem Zimmer und verließ danach die Wohnung mit dem Hinweis, noch in den Keller zu müssen.

Als der Mann nicht mehr zurückkam, stellte die entsetzte Frau schließlich fest, dass ein größerer Bargeldbetrag aus einer Schublade entwendet worden war. Sie vertraute sich einer Nachbarin an, die die Polizei verständigte.

Zeugenaufruf der Polizei

Täterbeschreibung: Bei dem Unbekannten handelt es sich um einen ca. 40 – 50 Jahre alten Mann, dunkelhaarig mit kräftiger Figur. Er trug dunkle Monteurskleidung mit bunten Aufnähern.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht

Kommentare